ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung


Bibelprojekt


Herr Hagenbeck hirtet


Vorlage: Die Bibel (Anthologie)

Sprache der Vorlage: hebräisch

Bearbeitung (Wort): Brigitte Kronauer

Regie: Hans Gerd Krogmann

Die Tiere auf dem Grabower Altar blicken seit über 600 Jahren auf ihre Betrachter herunter. Sie haben schon viel gesehen. Da ist dieses Paar, das gerade das Hauptwerk von Bertram von Minden in der Hamburger Kunsthalle besichtigt, eigentlich nichts Außergewöhnliches. Doch ärgern kann man sich immer wieder, gerade über die Menschen. Wie war das doch gleich, damals am Anfang? Gott schuf Himmel und Erde, Wasser und Luft, Tag und Nacht. Gott schuf die Tiere und Pflanzen. Er sah, dass es gut war. Aber dann geschah es: Gott beging seinen einzigen Fehler. Er schuf den Menschen. Und der brachte das Übel in die Welt. Ribbelt die Schöpfung bis zur letzten Masche auf, und versucht doch verzweifelt, sie festzuhalten: Bei Tag in Bildern und Versen, des Nachts als plüschgewordene Wacht gegen böse Träume. „Herr Hagenbeck hirtet“ fragt nach heutigen Perspektiven auf die Schöpfung und dreht dazu den Blick kurzerhand um. Der Mensch: brauchen wir ihn überhaupt – oder kann der weg?

Brigitte Kronauer, 1940 in Essen geboren, gelang mit ihrem Roman „Rita Münster“ (1983) der literarische Durchbruch. Für ihre Romane, Erzählungen und Essays erhielt sie zahlreiche Preise, unter anderem 2005 den „Georg-Büchner-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung“. In ihren Werken spielen naturphilosophische Fragen und deren kulturelle Repräsentation immer wieder eine große Rolle.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Dörte LyssewskiFrau
Ulrich NoethenMann
Wolfgang HinzeEsel
Heinrich GiskesPferd
Hedi KriegeskotteSchwan
Christian RedlWolf
Marianne RogeeEule
Nina DanzelsenFledermaus


Regisseur Hans Gerd Krogmann. | © HR/Eberhard Krieger

Regisseur Hans Gerd Krogmann. | © HR/Eberhard Krieger

Regisseur Hans Gerd Krogmann. | © HR/Eberhard Krieger
Ulrich Noethen spricht den Mann. | © HR/Benjamin Knabe
Wolfgang Hinze spricht den Esel. | © HR/Eberhard Krieger
Nina Danzeisen spricht die Fledermaus. | © HR/Eberhard Krieger
Christian Redl spricht den Wolf. | © HR/Eberhard Krieger

Christian Redl spricht den Wolf.
© HR/Eberhard KriegerChristian Redl spricht den Wolf.
© HR/Eberhard Krieger



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk / Norddeutscher Rundfunk 2014


Erstsendung: 19.10.2014 | 66'24


CD-Edition: Der Hörverlag 2016


AUSZEICHNUNGEN

5. Platz hr2-Hörbuchbestenliste Dezember 2016


REZENSIONEN

Stefan Fischer: Wer Ohren hat, der höre. In: Süddeutsche Zeitung vom 17.10.2014 | Eva-Maria Lenz: Eine Fundgrube – Die Bibel als Fundgrube. In: epd medien, Nr. 42, vom 17.10.2014, S. 5. | Jens Bisky: Eine vorletzte Versuchung. Das Bibelprojekt des Hessischen Rundfunks vereinigt 21 Hörspiele nach Geschichten aus dem Alten und Neuen Testament. In: Süddeutsche Zeitung vom 18.10.2016. S. V2/14 (anlässlich der CD-Edition beim Hörverlag). | Wolfgang Schneider: Wenn Abraham beim Analytiker aufkreuzt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12.12.2016. S. 10 (zur CD-Edition).


Darstellung: