ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung


ARD-Themenwoche "Heimat"


Michel Houellebecq

Unterwerfung (1. Teil: Rocamadour)


Vorlage: Unterwerfung (Soumission) (Roman)

Sprache der Vorlage: französisch

Übersetzung: Norma Cassau, Bernd Wilczek

Bearbeitung (Wort): Leonhard Koppelmann

Komposition: Rainer Römer

Dramaturgie: Manfred Hess

Regie: Leonhard Koppelmann

»Houellebecq trifft den Nerv der Zeit, die Angst vor dem Islam. Aber er bedient nicht die Ängste. Im Gegenteil. Er spießt sie auf.« Ruthard Stäblein in DIE TAGESZEITUNG

»Soumission« ist ein radikaler Genreroman. Das Genre: Social Fiction. Radikal, weil nichts weniger als der Untergang unserer libertär-kapitalistischen Konsumgesellschaft im Mittelpunkt steht. Frankreich im Jahr 2022: Die Partei der ›Muslimbrüder‹ entscheidet unter der Führung des charismatischen Ben Abbes die Stichwahl um die französische Präsidentschaft gegen die rechtsnationalen ›Identitären‹ unter Marine Le Pen für sich. Um einen Bürgerkrieg zu vermeiden, haben das liberale wie konservative bürgerliche Lager und die Sozialisten den islamischen Politiker Ben Abbes unterstützt. Ein schleichender aber gleichwohl radikaler Gesellschaftswandel ist die Folge. Im Zentrum der Geschichte steht François – Mitte vierzig und nach seinen libertären Ausschweifungen gekennzeichnet vom 'Ennui'. Er arrangiert sich (oder kollaboriert) am Ende mit den Annehmlichkeiten der neuen, demokratisch gewählten islamischen Regierung. Als Literaturprofessor an der Sorbonne ist sein Spezialgebiet der Schriftsteller Joris-Karl Huysmans, ein Exponent der französischen Décadence-Literatur des späten 19. Jahrhunderts. Huysmans Leben und Werk erzählt vom aufgeklärten und sich verfeinernden Geist, dessen Identität sich immer mehr auflöst und nirgendwo Legitimitität findet. Selbstmord oder die Rettung im ästhetischen Katholizismus war hier die konsequente Schlussfolgerung. Genauso wie Huysmans willigt François ein in die Herrschaftsform einer religiös motivierten Domestizierung, die sich dieses Mal Islam nennt und in wörtlicher Übersetzung »Unterwerfung« bedeutet. Schließlich folgt auf jede Revolution eine Phase der Restauration; und die gut situierte der 1968er-Generation mündet eben in die ab dem Jahre 2022. »Wie jeder gute Genreroman ist auch ›Unterwerfung‹ voll drastischer Effekte, ironischer Wendungen und beißender Kritik am Zeitgeist. Und wie es sich für gute (Social)Science Fiction gehört, ist die Zukunft auch hier eigentlich nur eine entrückte Gegenwart: Ich möchte in meiner Hörspielfassung das Gegenwärtige in Houellebecqs Dystopie – oder Utopie, je nach Standpunkt! – mit dokumentarischen Mitteln erzählen. Konterkariert wird dieser Fake-Dokumentarismus von dem atmosphärischen Ästhetizismus, den François‘ Auseinandersetzung mit Huysmans auszeichnet.« (Leonhard Koppelmann)

Im 1. Teil wird erzählt, wie François die Präsidentenwahl und die schleichenden Veränderungen in der französischen Gesellschaft erlebt. Schließlich sucht er gleich Huysmans das Kloster Rocamadour auf, um hier eine Antwort auf die aktuellen Fragen zu finden.

Michel Houellebecq, geboren 1956, zählt zu den meist diskutierten französischen Gegenwartsautoren. Seine Romane »Ausweitung der Kampfzone«, »Elementarteilchen« und »Plattform« wurden von der ARD in Hörspielfassungen produziert. Der Roman »Soumission« (dt. »Unterwerfung«) erschien im Januar 2015 in Deutschland und Frankreich.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Samuel WeissFrançois
Christian RedlRobert Rediger
Wolfram KochJoris-Karl Huysmans/Durtal
Imogen KoggeMarie-Françoise Tanneur, Professorin
Johannes SilberschneiderAlain Tanneur, Geheimdienstler
Johann von BülowParteigänger der Identitären/Rezitation Péguy
Martin RentzschJean-François Loiseleur/Historiker/Dom Jean-Pierre Longeat
Julia RiedlerMyriam
Anne LeßmeisterNadia/Frau im Bürgermeisteramt von Nevers
Tina WilhelmBabeth
Doris WoltersSylvia/Bankangestellte
Thomas StephanDavid Pujadas/Radio- und Fernsehkommentator
Michael MattingJean-François Cope/Radio- und Fernsehkommentator
Christian SusankaRadio- und Fernsehkommentator
Manuel HarderDaniel Da Silva/Lacoue, Wachmann / Butler im Hause Rediger
Hedi KriegeskotteMarine Le Pen
Wolfgang MichalekMohammed Ben Abbes
Moritz BrendelManuel Valls
Tina WilhelmHôtelière
Rosi KnodenTickerstimme

Musiker: Megumi Kasakawa, Rainer Römer

 


Samuel Weiss spricht die Rolle des Francois. | © SWR/Frank Stiller

Samuel Weiss spricht die Rolle des Francois. | © SWR/Frank Stiller

Samuel Weiss spricht die Rolle des Francois. | © SWR/Frank Stiller
Christian Redl in der Rolle des Rediger | © SWR/Monika Maier
Regisseur Leonhard Koppelmann (l.) und Wolfram Koch, der die Rollen des Huysmans und des Durtal spricht. | © SWR/Monika Maier
Johann von Bülow spricht Lempereur und den Rezitator. | © SWR/Peter A. Schmidt
Komponist Rainer Römer und Bratschistin Megumi Kawasaki | © SWR/Monika Maier
Imogen Kogge spricht die Rolle der Marie-Francoise Tanneur. | © SWR/Monika Maier

Imogen Kogge spricht die Rolle der Marie-Francoise Tanneur.
© SWR/Monika MaierImogen Kogge spricht die Rolle der Marie-Francoise Tanneur.
© SWR/Monika Maier



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2015


Erstsendung: 08.10.2015 | SWR2 | 88'30


CD-Edition: Der Audioverlag 2015


REZENSIONEN

Stefan Fischer: Drei Revolten. In: Süddeutsche Zeitung vom 6.10.2015, S. 31. | Sandra Kegel: Ich bin meiner überdrüssig. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12.10.2015, S. 10 (CD-Edition) | »Unterwerfung« von Houellebecq als Hörspiel. In: Frankfurter Rundschau vom 6.10.2015, S. 36. | Eva-Maria Lenz: Klare Konturen. In: epd medien Nr. 42 vom 16.10.2015, S. 29. | Christian Hörburger: Beachtlicher Zwitter. In: Medienkorrespondenz Nr. 22 vom 30.10.2015, S. 36. | Florian Welle: Verzweifelter Drahtseilakt. In: Süddeutsche Zeitung vom 01.12.2015, Literaturbeilage V2/11. (CD-Edition)


Darstellung: