ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Marcel Proust

Sodom und Gomorrha (1. Teil: Die Unstetigkeiten des Herzens)


Vorlage: Sodom und Gomorrha (Sodome et Gomorrhe) (Roman)

Sprache der Vorlage: französisch

Übersetzung: Bernd-Jürgen Fischer

Bearbeitung (Wort): Manfred Hess, Hermann Kretzschmar

Komposition: Hermann Kretzschmar

Regie: Iris Drögekamp

»Prousts ›Suche nach der verlorenen Zeit‹ ist nicht nur ein grandioser Roman, sondern auch der perfekte Ratgeber für alle Lebenslagen.« (Alain de Botton)

Der vierte Roman aus Marcel Prousts »À la recherche du temps perdu« heißt »Sodom und Gomorrha I«, erschienen in zwei Bänden zwischen 1920 und 1921. Im Alten Testament sind mit diesen Namen Städte benannt, die Gott unter einem Regen aus Feuer und Schwefel begrub, weil sie sich der Sünde hingegeben haben. Im Stadtpalais der hochadligen Familie der Guermantes hat sich für Marcel, den Ich-Erzähler, zuvor die mondäne Welt der exquisiten Gesellschaft erschlossen. Jetzt ist es Ausgangspunkt seiner Entdeckung der Welten von Sodom als der der männlichen und Gomorrha als der der weiblichen Homosexualität. Er beobachtet hier die zufällige Begegnung des Décadent Baron de Charlus und des Westenmachers Jupien: Trotz aller Standesunterschiede erkennen sie plötzlich einander und nutzen sofort die Gelegenheit zum Sex. Marcel dechiffriert ab da auf der Soirée der Prinzessin de Guermantes die Gäste als Leidende und Lächerliche im Spiel des (gleich)geschlechtlichen Begehrens. Die »Recherche« erzählt weiter: von Marcels Liebe zu der jungen und koketten Albertine Simonet, von seiner krankhaften Eifersucht bei dem Verdacht, sie begehre Frauen wie Mademoiselle Vinteuil, von Marcels Heiratsentschluss, von der Beziehung Charlus zum Geiger Morel, den Reisen in die Normandie nach Balbec, dem kunstsinnigen Salon der Aufsteigerin Madame Verdurin; schließlich von der Unbeständigkeit der Herzen und der vernichtenden Wirkung der Zeit. Die Hörspielfassung wahrt die Eckpfeiler des Handlungs- und Erzählverlaufs. Sie kürzt aber radikal, um Platz zu schaffen: für umfangreiche akustische Tableaus entlang der Satzkonstruktionen, die den Proustschen Erinnerungsprozess in all seiner Hetereogenität belassen, in all seiner Komik und Unbarmherzigkeit. Das Hörspiel basiert auf der neuen Übersetzung der »Recherche« durch Bernd-Jürgen Fischer, die 2016 abgeschlossen wurde.

Marcel Proust (1871–1922) schrieb seine »Recherche« von 1908 bis zu seinem Tod. »Sodom und Gomorrha I« ist ihr letzter zu Lebzeiten veröffentlichter Teil. Die restlichen drei Bände erschienen posthum bis 1927.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Michael Rotschopf
Lilith Stangenberg
Gerd Wameling
Stefan Konarske
Corinna Kirchhoff
Tina Engel
Leslie Malton
u.a.

Ensemble: Ensemble Modern

 


Aufzeichnung des Ensemble Modern im HR-Bigband Studio in Frankfurt am Main. Im Bild: Komponist Hermann Kretzschmar und Dirigent Pablo Druker (v.l.). | © SWR/Salome Roessler

Aufzeichnung des Ensemble Modern im HR-Bigband Studio in Frankfurt am Main. Im Bild: Komponist Hermann Kretzschmar und Dirigent Pablo Druker (v.l.). | © SWR/Salome Roessler

Aufzeichnung des Ensemble Modern im HR-Bigband Studio in Frankfurt am Main. Im Bild: Komponist Hermann Kretzschmar und Dirigent Pablo Druker (v.l.). | © SWR/Salome Roessler
Lilith Stangenberg spricht die Rolle der von Marcel begehrten Albertine Simonet. | © SWR/Conny Fischer
André Jung in der Rolle des Herzogs Bazin Guermantes | © SWR/Conny Fischer
Erzähler Michael Rotschopf | © SWR/Monika Maier

Erzähler Michael Rotschopf
© SWR/Monika MaierErzähler Michael Rotschopf
© SWR/Monika Maier



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk / Deutschlandfunk 2018


Erstsendung: 08.03.2018 | SWR2 | ca. 115'00


CD-Edition: Der Hörverlag 2018


REZENSIONEN

Stefan Fischer: Verliebte Salonlöwen. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 56 vom 8.3.2018, S. 25


Darstellung: