ARD-Hörspieldatenbank

Ars acustica



Udo Moll

ENIAC Girls


Komposition: Udo Moll

Technische Realisierung: Eva Pöpplein


Realisation: Udo Moll

Sechs Mathematikerinnen programmierten ab 1945 in Philadelphia den ersten vollelektronischen Computer der Welt. Der ENIAC war 167 Quadratmeter groß, tonnenschwer und fehleranfällig. Für die Programmierung gab es keine Grundlagen - Techniken und Methoden wurden von den ENIAC Girls erarbeitet. Und doch dauerte es über 50 Jahre, bis die wegbereitende Arbeit der sechs Programmiererinnen als solche erkannt und gewürdigt wurde. Mit Field Recordings, Interviews und einem Ensemble aus Perkussion, Hammond-Orgel, Stimme und Analogsynthesizern erzählt der Komponist Udo Moll eine beinahe vergessene Geschichte an der Schwelle zum Computerzeitalter.

Udo Moll, geboren 1966 in Kirchheim unter Teck ist Trompeter und Komponist. 2014 Nominierung für den Deutschen Musikautorenpreis, 2016 Kompositionsstipendium der Villa Aurora (Pacific Palisades/USA). Seit 2016 arbeitet er verstärkt mit analogen Modularsynthesizern.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Michaela Ehinger
Sarah Krasnow
Matthias Scheuring

Vokalist: Audrey Chen

 

Musiker: Udo Moll (Synthesizer; Elektronik), Etienne Nillesen (Snare drum), Florian Ross (E-Orgel), Dirk Rothbrust (Perkussion), Rie Watanabe (Perkussion)

 


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio 2018


Erstsendung: 01.06.2018 | Deutschlandfunk Kultur | 50'34


REZENSIONEN

Jochen Meißner: Die logischen Folgen des Computers. In: Medienkorrespondenz vom 15.6.2018. S. 38.


Darstellung: