ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



György Moldova

Trambahn in der Nacht

übersetzt aus dem Ungarischen


Übersetzung: Katharina Burger


Regie: Horst Vollmer

Laci Neuspiller ist nach Jahren in die Budapester Vorstadt Köbanya zurückgekehrt. Dort wuchs er als Sohn eines Schneidermeisters heran. Nach dem Tod des Vaters verwies man ihn wegen strafbarer Handlung von der Universität, Schwarzhandelsgeschäfte brachten ihn später ins Gefängnis. Beim Volksaufstand von 1956 schoß Laci auf den Mann, der ihn seinerzeit als Schwarzhändler hochgehen ließ, dann floh er und wanderte nach Kanada aus. Noch ahnt er nicht, daß er wenige Stunden nach seiner Rückkehr schon jenem Mann begegnen wird, der mit ihm abrechnen will. Laci ist nach Köbanya gekommen, um seine Frau nach Kanada zu holen. Er glaubt, daß sie nur auf ihn gewartet hat. Sie arbeitet als Trambahnschaffnerin. Das Wiedersehen mit ihr verläuft aber anders, als er es sich erhofft hat. Der junge ungarische Autor György Moldava schrieb bisher vor allem Novellen und Kurzgeschichten. Seine Welt sind die Budapester Industrie-Vororte, seine bevorzugten Helden Halbstarke und Außenseiter. Aus diesem Milieu stammt auch der Held seines Hörspiels "Trambahn in der Nacht".

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Cilly BauerAlte Frau
Lars DoddenhofWächter
Werner EichhornZigeunerprimas
Karl FriedrichMatisz
Heidemarie HatheyerFrau Mesko Györgyi
Werner KreindlKid
Franz KutscheraTrambahnführer
Günter MackKellner
Heinz ReinckeNeuspiller Laci
Susanne SchönwieseErszi, seine Frau
Werner SiedhoffOnkel Ali
Werner XandryAlter Mann


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1967


Erstsendung: 08.05.1967 | 57'00


Darstellung: