ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Mundarthörspiel


Niederdeutsches Hörspiel


Hans Helge Ott

Düsse Petersens (31. Folge: Hertha allein zu Haus)


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Redaktion: Ilka Bartels

Technische Realisierung: Kay Poppe

Regieassistenz: Lisa Krumme


Regie: Ilka Bartels

Alle sind ausgeflogen und mit sich selbst beschäftigt, nur Oma hockt zuhause herum. Klar, dass sie meint, das Leben zöge an ihr vorbei. Bis ein ominöser Anruf Hertha schlagartig hellwach werden lässt. Als der unbekannte Anrufer harmlos nachfragt, ob sie seine Stimme wiedererkennen würde, ist Hertha sich sicher: Das riecht verdächtig nach dem bekannten "Enkeltrick". Die resolute Dame ist jedoch fest entschlossen, sich nicht Bange machen zu lassen. Wie alles begann: Als die Petersens sich endlich ein Häuschen leisten und aus Altona in die Gegend um Ahrensburg bei Hamburg ziehen konnten, waren sie noch zu viert. Aber die Kartons waren noch nicht ausgepackt, da verlor Vater Kai seine Arbeit. Mutter Ulrike arbeitete zwar wieder "Vollzeit" als Krankenschwester, aber das Geld reichte hinten und vorne nicht mehr. So mussten die Großeltern einspringen. Sie zogen mit ins Haus, beteiligten sich an den Kosten, und die Petersens waren zu sechst!

Hans-Helge Ott, geboren 1951 in Bremen, arbeitet als Autor und Regisseur für Funk, Fernsehen und Theater. Als Hausregisseur bei Radio Bremen betreute er bis zu seinem Ruhestand redaktionell das Niederdeutsche Hörspiel für Radio Bremen und den NDR.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Birte KretschmerUlrike Petersen
Erkki HopfKai Petersen
Sonja SteinMirjam Petersen
Leon Alexander RathjeHendrik Petersen
Wilfried DziallasOpa Hermann Petersen
Ursula HinrichsOma Hertha Thams
Dilan Sina BalhanKatharina, Freundin von Mirjam
Rolf PetersenHartmut Hansen, der neue Nachbar
Konstantin GraudusSascha, Kurschatten von Ulrike
Thomas NiehausStimme 1
Bernd PoppeStimme 2
Hans Helge OttPolizist


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen / Norddeutscher Rundfunk 2018


Erstsendung: 21.09.2018 | NDR 1 Welle Nord | 26'00


Darstellung: