ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



François Pérache, Sabine Zovighian

Der Apfel fällt nicht weit vom Krieg (1. Teil)

Mein Opa, der Algerienkrieg, die Pariser Terroranschläge und ich

übersetzt aus dem Französischen


Übersetzung: Annika Erichsen

Bearbeitung (Wort): Annika Erichsen

Komposition: Samuel Hirsch

Redaktion: Christina Hänsel


Regie: Annika Erichsen

Der Schauspieler und Autor François Pérache verbindet in seinem Hörspiel Recherchen zur eigenen Familiengeschichte mit denen über die französische Geschichte. Wie hängen die blutigen Ausschreitungen von 1961 mit den Terroranschlägen von 2015 zusammen? 2. Oktober 1961: Der Algerienkrieg wütet. Der Polizist George Pérache wird in Paris von der Algerischen FLN, der Nationalen Befreiungs Front erschossen. 17. Oktober 1961: Das Massaker von Paris: Das Vorgehen der Polizei gegen eine nicht genehmigte, aber friedliche Demonstration der algerischen Unabhängigkeitsbewegung FLN führt zu fast 200 getöteten Algeriern. 13. November 2015: François Pérache, der Enkel des ermordeten Polizisten, macht sich in Paris auf den Weg in Richtung Bataclan. An diesem Abend werden hier 130 Menschen getötet und 683 verletzt werden. Gibt es da überhaupt einen Zusammenhang? Was resultiert woraus? Wie hängt Geschichte mit Geschichten zusammen? Pérache lässt Recherchiertes mit Erinnertem, Vermutetes mit Belegtem, Fakten mit Fiktionen in Verbindung treten - und Tragisches mit Komischem.

Die von Arte Radio (France) produzierte französische Originalfassung "De guerre en fils" erhielt den Phonurgia Award 2017 sowie den Prix Italia 2017 und belegte den zweiten Platz in der Kategorie Radio Fiction Series beim Prix Europa 2017.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Ben Artmann
Makke Schneider
Angelika Avenel
Rufus Berg
Marion Mainka
Khalid Bounouar
Sigrid Burkholder
Theo Burkholder
Peter Clös
François Perache
Kerstin Fischer
Dominik Freiberger
Jörg Hustiak
Markus Klauk
Elisabeth Lagemann
Stefan Naas
Klaus Prangenberg
Friedhelm Ptok


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 2018


Erstsendung: 05.11.2018 | WDR 3 | 29'57


Darstellung: