ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Mishka Lavigne

Hafen

übersetzt aus dem kanadischen Französisch

Studioversion


Vorlage: Hafen (Havre) (Theaterstück)

Sprache der Vorlage: französisch

Übersetzung: Frank Weigand

Komposition: Bo Wiget

Technische Realisierung: Burkhard Pitzer-Landeck; Christian Eickhoff; Claudia Peycke


Regie: Anouschka Trocker

Drei Ereignisse zur selben Zeit: Elsies Mutter,  die berühmte Schriftstellerin Gabrielle Sauriol, ist gerade gestorben und mit ihr ein wichtiger Teil von Elsies Lebensinhalt. Matt, der auf den Spuren seiner Vergangenheit  in Sarajevo war,  kehrt  zurück nach Ottawa: in eine einsame  Wohnung. Außerdem hat sich ein riesiges Loch aufgetan, und zwar in der Straße, in der Elsie wohnt. Auf seinem Grund: ein leeres Auto. Der Ingenieur, der die  Reperaturarbeiten  der Straße leitet, ist  Matt. Im abgestürzten Auto findet er ein  Buch: „Hafen“ von Gabrielle Sauriol. – Mishka Lavignes klug  gebautes Stück über Verluste und Leer- stellen im Leben erzählt von dem Prozess,  sich  diesen zu stellen.  Im Ton teils ironisch-lakonisch, nähert  sie sich existentiellen   Fragen intensiv und leicht zugleich.

Mishka Lavigne lebt in Ottawa-Gatineau (Kanada), schreibt fürs  Theater und übersetzt ins Englische und Französische. Eigene  Stücke u.a.: „Cinéma“ (2015), „Vigile“ (2017).  Mit  „Albumen“ hat  sie außerdem ein erstes Stück auf Englisch geschrieben. „Hafen“  entstand 2015/16, die Bühnen-Uraufführung ist im Oktober  2018.  „Havre“/„Hafen“ wurde im Auftrag des SR ins Deutsche übersetzt und vom Centre des auteurs dramatiques CEAD und dem Conseil des arts et des lettres du Québec CALQ gefördert. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Tanja Schleiff
Nico Holonics


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Saarländischer Rundfunk / Deutschlandradio 2018


Erstsendung: 10.03.2019 | SR 2 KulturRadio | 85'56


Darstellung: