ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Kinderhörspiel



Silke Lambeck

Mein Freund Otto, das wilde Leben und ich


Vorlage: Mein Freund Otto, das wilde Leben und ich (Roman)

Bearbeitung (Wort): Janine Lüttmann

Komposition: Tobias Unterberg


Regie: Robert Schoen

»Otto hat gesagt, wir sind viel zu brav, und seitdem denke ich über das wilde Leben nach. Und ob er Recht hat. Und was wir tun sollen, falls er Recht hat.« Falls ja, kann es nicht so bleiben, findet Matti. Nur daran, dass Otto sein bester Freund ist, darf sich nichts ändern. Die beiden Jungs kennen sich schon ihr ganzes Leben, minus drei Wochen. Matti hat die Lachsucht und Otto ist top in Yoga. Sie wohnen da, wo das Leben tobt – mitten in Berlin. Und sie lieben Eis, am meisten das stinknormale und nicht den abenteuerlichen Geschmacksrichtungsmix, den es seit neustem zu unbezahlbaren Preisen an jeder Ecke gibt. Alles ganz normal also. Bis sie eines Tages im Musikunterricht einen Rap von Bruda Berlin auf YouTube ansehen und sie die Aufgabe bekommen, selbst einen zu schreiben. Nur wie, wenn man nicht singen kann und das Aufregendste im Leben die Mathe-Nachhilfe, der Klavierunterricht und der Spielplatz an der Ecke ist? Da muss also doch ein wildes Leben her – und das ist schneller da, als die beiden denken! Fiese Immobilienhaie und gefährliche Gangster inklusive!

Silke Lambeck ist Journalistin, arbeitet als Dozentin und schreibt Bücher für Groß und Klein. Ihr Kinderbuchdebüt »Herr Röslein » wurde mit dem Prix Chronos ausgezeichnet und in zahlreiche Sprachen übersetzt. Zudem erhielt sie den Theodor-Wolff-Preis und den Hansjörg-Martin-Preis für ihre Texte. Nach einer kreativen Pause erschienen ab 2018 die Großstadtgeschichten über Matti und Otto. Der erste Band war nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis und den Zürcher Kinderbuchpreis. Silke Lambeck lebt mit ihrer Familie in Berlin.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
N. N.


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk / Norddeutscher Rundfunk / Deutschlandradio 2020

Erstsendung: 29.11.2020 | hr2-kultur | ca. 50'00


Darstellung: