ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Hugo von Hofmannsthal

Das Bergwerk von Falun


Vorlage: Das Bergwerk zu Falun (Schauspiel)

Bearbeitung (Wort): Heinz Hilpert

Regie: Heinz Hilpert

Im berühmten schwedischen Kupferbergwerk von Falun verschwand kurz vor seiner Hochzeit 1677 der Bergmann Fet Matts Israelsson. Sein Leichnam wurde erst 1719 in den Stollen aufgefunden. Seine ehemalige Braut konnte ihn identifizieren, da das Kupfervitriol in der Grube den Körper vollständig konserviert hatte. Diese Begebenheit einer "goldenen Hochzeit" wurde von zahlreichen Autoren (z.B. Johann Peter Hebel, E.T.A. Hoffmann, Georg Trakl, Franz Fühmann) literarisch bearbeitet. Hugo von Hofmannsthal schrieb sein Dramenfragment zwischen 1899 und 1906. Was bei Hoffmann oder Hebel spukhaft oder sagenselig Bericht wurde, ist hier eine Einfahrt in die letzten Gründe menschlicher Existenz geworden. Die historische Aufnahme in der Inszenierung von Heinz Hilpert und mit der Musik von Hans Werner Henze ist ein wahres Kleinod aus dem Hörspielarchiv, das die existenzielle Gratwanderung nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs über die Geschichte von Falun spiegelt.

Hugo von Hofmannsthal, mit vollem Namen Hugo Laurenz August Hofmann, Edler von Hofmannsthal (1894-1929) gilt mit seinen Prosaarbeiten, Dramen, Libretti und seiner Lyrik als einer der Repräsentanten des deutschsprachigen Fin de Siècle und der Wiener Moderne.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hans CossyElis Froböm
Arthur MentzDer alte Torbern
Maria WimmerDie Bergkönigin
Ursula BahrlehriIlsebill
Otto WernickeDer alte Dahlsjö
Margrit EnsingerAnna, seine Tochter
Anne KerstenDie Großmutter
Helga ZwickDas Kind Rigitze
Justin LauterbachHandwerksbursche
Horst RaspeHandwerksbursche


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1949


Erstsendung: 30.12.1949 | 79'45


Darstellung: