ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Günter Jannasck

Das Gasthaus in Aci Cetana


Komposition: Friedrich Scholz

Regie: Rolf Purucker

Leidenschaftliche Liebe und unverbrüchliche Freundschaft stehen im Mittelpunkt der Handlung, die in der kargen Landschaft Siziliens abrollt. In Aci Cetana gibt es das alte Gasthaus, in dessen Wirtsstube nicht allzu oft Fremde einkehren. Wer sich aber dort nierderlässt, kann von dem alten Bruno die Geschichte seines verpfuschten Lebens hören. Einstmals war Bruno, der Weinbauer, jung und wohlhabend. Er fügte sich dem Rat der Mutter, Sylvia zu heiraten, weil das Heiratsgut den Besitz erheblich vermehrte. Aber Bruno spürt bald, daß ihm seine junge Frau nicht so angehört, wie es sein sollte. Da ist der Schatten einer Vergangenheit, eine frühere Bindung an Sesta, den Pächter, die Sylvia nicht überwinden kann. Als Bruno den Markt besucht und abwesend sein muß, taucht Sesta auf und lockt. Er weiß zu gut, daß Sylvia's Gefühl durch die Heirat nicht ganz erloschen ist. Am nächsten Morgen geht der Klatsch durch den Ort. Man hat Beobachtungen gemacht. Paolo, der alte Freund, trägt Bruno die Geschichte zu und sieht sich plötzlich selber in den Strudel der Gefühle gerissen. Er hat ja oftmals Brunos Hilfe in Anspruch genommen, nun will er den Freund rächen und ihm seine Dankbarkeit beweisen. Die letzte Stunde des Eheschänders Sesta hat geschlagen, als Paolo ihn aufstöbert. Hinter dem Rächer schließen sich die Tore des Zuchthauses. Sylvia kann an diesem Ort nicht länger bleiben. Bruno, allein gelassen, ergibt sich dem Trunk und verschleudert seinen Besitz. Nach Jahrzehnten noch muß er sich immer wieder von diesem Erlebnis befreien, indem er die Geschichte seiner Jugend und seiner Enttäuschung preisgibt - für jeden, der ihm in der verräucherten Gaststube von Avi Cetana sein Ohr leiht.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

RIAS Berlin 1958


Erstsendung: 14.01.1959 | 63'00


Darstellung: