ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Melchior Schedler

Brennendes Wasser


Komposition: Lutz Köhler

Regie: Günther Sauer

"Wer je nach Würzburg kommt, sollte dort nicht den Wein für das Bemerkenswerteste halten oder das Grab Waiters von der Vogelweide, in dem ohnehin nur ein im Jahre 1802 verstorbener Handlungsreisender aus Greifswald liegt. Das Bemerkenswerteste sind ohne jeden Zweifel die Sakophage der irischen Heiligen Kilian, Kolonat und Totnan, in denen tatsächlich sie selbst ruhen, freilich unter der falschen Voraussetzung, sie seien im Jahre 689 von heidnischer Bubenhand in den Märtyrertod befördert worden. Ich rückte dieser Legende zuleibe und lege in 'Brennendes Wasser' meine Ergebnisse vor." (Melchior Schedler) Wenn auch die strenge Wissenschaft auf Schedlers "Funde" säuerlich reagieren wird - der Hörer, ist zu hoffen, wird sein Vergnügen daran haben, wie der Autor aus Elementen der Historie und frommer Sage seine eigene Legende webt. Immerhin teilt sie mit den anerkannten Legenden um Heiden und Heilige die fabulierende Einbildungskraft und die naive Märchenpoesie. Melchior Schedler, geboren 1936 in Oberammergau, arbeitete als Bühnenbildner und Dramaturg, filmte, malte und schrieb (Romane, Fernsehserien, Theaterstücke) vor allem für Kinder. Aufsätze und Buchveröffentlichungen zur Theorie des Kindertheaters bzw. der Kinderliteratur.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1981


Erstsendung: 05.10.1981 | 80'41


Darstellung: