ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Ria Endres

Auferstehung des Fleisches


Regie: Hans Gerd Krogmann

Ein junges Mädchen in einem Internat schreibt Briefe an die Freundin. Oder spricht monologisch an sie hin. Sie erzählt von dem, was täglich passiert und meistens ihren Unwillen erregt. Zwei Nonnen machen sich Sorgen um das junge, besondere Mädchen: Kann es sein, daß ihr Zögling den rechten Weg verlassen hat? Das Mädchen bleibt allein, geborgen in einer reichen Innenwelt, sie hat niemanden als sich selbst und eine Liebe, die zunächst richtungslos erscheint, sich dann aber artikuliert. Ria Endres, die für den WDR schon zwei Hörspiele geschrieben hat, ist in "Auferstehung des Fleisches" noch konsequenter allen sprachlichen und strukturellen Modetrends aus dem Weg gegangen. Ihr Hörspiel ist gewiß auch ein Hinweis auf die Schwierigkeiten eines Lebens im Internat, aber mehr noch Hinweis auf die hermetische Abgeschlossenheit eines Menschen, der, bei aller Hilflosigkeit, den riskanten Versuch unternimmt, zwischen Einsamkeit und Liebe sich selbst zu definieren.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1983


Erstsendung: 26.04.1983 | 52'25


Darstellung: