ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Martin Walser

Das Gespenst von Gattnau


Regie: Otto Düben

Martin Walser setzt seine Folge von Bodensee-Krimis fort mit einem neuen Fall für den Amateur-Privatdetektiv Tassilo S. Grübel. Die Fotografin Gertrud Hotz bittet TSG, ein Interview für den Londoner Journalisten Julius Weil mit Knechtle zu arrangieren. Knechtle, ein über 80 Jahre in Gattnau lebender Erfinder, hatte während der NS-Zeit an einer "Schallkanone" für die Nazis gearbeitet, an der sich damals und auch heute die Russen interessiert zeigten. Julius Weil ist ein ebenfalls am Bodensee gebürtiger Jude, der als Kind mit der Mutter nach England fliehen mußte, dessen Vater und Brüder im KZ ermordet wurden. Knechtle erklärt TSG, an der Schallkanone nur gearbeitet zu haben, weil er dazu beitragen wollte, daß der Krieg möglichst unblutig blieb. Er sei nie Nazi gewesen und besteht darauf, seine friedliche Forschungsarbeit ungestört fortsetzen zu können.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Franz MatterTassilo Grübel
Renate SteigerDie Mutter
Dhana Morayseine Frau Biddie
Franziska WalserGertrud Hotz
Peter RoggischJulius Weil
Sigfrit SteinerKaspar Knechtle
Günther SauerHugo Allmendinger
Jochen Striebeck1. Journalist
Dieter Eppler2. Journalist
Martin Umbach3. Journalist
Wibke GröndahlJournalistin
Eva Maria BeyerwaltesBedienung
Linda JoyFrauenstimme
Michael HabeckKellner


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk / Südwestfunk / ORF Vorarlberg 1987


Erstsendung: 01.01.1988 | 80'33


Darstellung: