ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Cecilie Loveid

Auf Abenteuer


Übersetzung: Astrid Arz

Komposition: Birger Heymann

Regie: Jörg Jannings

Seit dem Tod ihrer Mutter lebt Therese mit ihrem Vater bei der Großmutter. Der Vater, ein Buchverkäufer, ist allerdings meist unterwegs; er fühlt sich nicht wohl in der Enge des Mehrfamilienhauses. Am 17. Mai, dem Nationalfeiertag in Norwegen, ist er zwar zu Hause, doch auch diesmal hält es ihn nicht lange. Die Geschäftigkeit im Haus, vor allem die Klagen der Nachbarin Hagelin, die vergessen hat, für ihren aus Amerika erwarteten Sohn die traditionellen Fischklößchen zu backen, nerven ihn; er fühlt sich angezogen vom Festlärm auf der Straße, von der Musik, vom Leben. Bevor er sich aber in den Trubel der Stadt stürzt, auch auf der Suche nach Zweisamkeit, besucht er mit seiner Tochter Therese das Grab seiner Frau. Wie für die meisten Arbeiten der norwegischen Autorin Cecilie Loveid ist auch für "Auf Abenteuer" die dichte, poetische Atmosphäre charakteristisch, in der sie das turbulente Geschehen an diesem Nationalfeiertag festhält. Die hintergründige Komik ist dabei voller tragischer Untertöne, eine Tragik, vom Tod der Mutter bestimmt, den weder Vater noch Tochter verwinden können.

Cecilie Loveid wurde 1951 in Mysen geboren, wuchs in Bergen bei ihrer Großmutter auf; ihr Vater und ihre Mutter, eine ehemalige Schauspielerin, fuhren zur See. Sie veröffentlichte Romane, Theaterstücke und einen Fernsehfilm. Ihr vom WDR 1984 gesendetes Hörspiel "Möwenesser" wurde mit dem "Prix Italia" ausgezeichnet. Im letzten Jahr erschien in deutscher Übersetzung ihr Roman "Sog oder das Meer unter den Brettern".

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk / RIAS Berlin 1985


Erstsendung: 03.11.1985 | 56'25


Darstellung: