ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel


Hörspiel mit Motiven des Euripides


Hans Ulrich Humpert

Andromache


Komposition: Hans Ulrich Humpert

Regie: Hans Ulrich Humpert

"Sätze, Verse und Chöre aus den euripideischen Tragödien ,Andromache' und ,Die Troerinnen' bilden die inhaltliche und sprachliche, über weite Strecken auch klangliche und rhythmische Basis des Hörspiels; sie werden in ihrer metrischen Deklamation und vorherrschenden Vokalkomposition als Musik behandelt: also nie übersetzt, sondern in vier Sprachen adaptiert. Dadurch entstehen zwei gegensätzliche Ebenen, eine ,erzählte' Handlung und eine ,erlebte'. ,Erzählt' wird vorwiegend in deutscher und englischer Sprache, Andromaches ,Erlebtes' erscheint hauptsächlich in französischer und italienischer Sprache. Der Verlauf des Hörspiels gliedert sich in Anlehnung an die griechisch-mythischen Lebensstationen der Andromache: einer frühen, jugendlichen Verweigerung folgt zwangsläufig die ,Versetzung' in ein neues, sie fremdbestimmendes Milieu. Andromache ist im Grunde ständig Opfer. Das Hörspiel kulminiert schließlich in einer durch den Schluß der Andromache­Tragödie des Euripides angeregten ,apotheotischen Scheinlösung', in der die Unwirklichkeit des Endes die offen zu Tage liegende Diskrepanz zwischen Mythos und Wirklichkeit entlarvt: die Erhebung der Andromache zu einer gottähnlichen Urmutter." (Hans Ulrich Humpert)

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Theodor Michael
Aljoscha Sebald
Claudia Roxane Barthel


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1990


Erstsendung: 16.10.1990 | 47'50


AUSZEICHNUNGEN

Karl-Sczuka-Preis 1991


Darstellung: