ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung, Kurzhörspiel, Mundarthörspiel



Wilhelm Schneider-Clauß

Alaaf Kölle! - En Schelderei us großer Zick (11. Teil)


Vorlage: Alaaf Kölle! (Roman)

Bearbeitung (Wort): Werner Liborius

Regie: Manfred Brückner

"Alaaf Kölle" ist eines der wenigen großen epischen Werke in Kölner Mundart, vergleichbar denen des Mecklenburger Mundartklassikers Fritz Reuter. Der Roman erschien erstmals 1908. Seine Handlung umfaßt den Zeitraum von Gründonnerstag 1880 bis Weihnachten 1885. Schneider-Clauß erzählt darin den Aufstieg und Niedergang des Handelshauses der Familie van Mender am Alten Markt; er erzählt von Arbeit und Alltag in jener Zeit, von den Feiern im Gürzenich, vom Schützenfest in Deutz, von Landpartien, von Generationskonflikten, Betrügereien, Intrigen und Standesdünkel und von ehrbaren und weniger ehrbaren Liebschaften. Mit der Handlung entsteht ein detailliertes Gemälde des alten Köln während der beginnenden Gründerzeit. "En Schelderei us großer Zick" nannte Schneider-Clauß seinen Roman. Er hatte diese Zelt selbst miterlebt, und da er ein Kind dieser Zeit war, machte er aus seinen eigenen Überzeugungen keinen Hehl. In der bildkräftigen Mundart der Jahrhundertwende wird das Lebensgefühl der Epoche vermittelt und der Roman zum historischen und sprachlichen Dokument. Wilhelm Schneider-Clauß wurde 1862 in der Großen Witschgasse zu Köln geboren, war Gymnasialprofessor in Kerpen, Eupen und Köln-Lindenthal. Er starb 1949 in Junkersdorf. Der Heimatverein Alt-Köln hat den Roman als 5. Band der Gesamtausgabe 1980 neu herausgegeben.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Josef MeinertzhagenVorleser
Richard GriesbachHamacher
Uwe PlatzWimmer
Jürgen SebertWollmerstädt
Gotthard OverSchlossermeister
Curt FaberAhle van Mender
Reiner LehmannFerdinand van Mender
Gisela ClaudiusFrau van Mender
Barbara FärberDreesge van Mender
Ralf FahnenschmidtGustav van Mender
Heinz UrbanekNettesheim
Ursula LandFrau Nettesheim
Herbert MeurerJansen
Roland AvenardWallnitz


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1991


Erstsendung: 27.05.1991 | 22'50


Darstellung: