ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Monolog



Hartmut Geerken

bunker


Realisation: Hartmut Geerken

"der autor unterzieht sich 1986 einem chronobiologischen versuch & lebt vier wochen lang in einem schallisolierten bunker tief in einem berg. der proband ist von der außenwelt vollständig abgeschirmt, d.h. er weiß nichts von tageszeiten & tageszeitungen, er hat keinen zugang zu radio, fernsehen, telefon. er tritt während der vier wochen mit keinem anderen menschen in direkten kontakt. während das zeitgefühl bald nach versuchsbeginn verschwimmt, geht er unterschiedlichen beschäftigungen nach: er hat schallplatten mitgebracht, die er hört, zu denen er spielt & tanzt; er hat zwei defekte afrikanische xylophone dabei, die er mit unendlich viel aufwand repariert; er absolviert wissenschaftliche tests vor und nach dem wasserlassen; er schreibt auf einer mechanischen schreibmaschine ein buch; er verarbeitet den nur wenige tage zurückliegenden tod der mutter. selbstgespräche werden immer häufiger, schließlich stellen sich imaginierte partner ein. ezra pound kommt zu besuch & hölderlin, charles bukowski und ernst bloch. das erinnerungsvermögen reicht plötzlich weiter zurück denn je: bis in die früheste kindheit,wo ein bunker schutz bot vor fliegerbomben. da das gefühl für die zeit verschwunden ist, greift er zu hilfsmitteln: lennie tristanos these foolish things dauert laut label 5:43. wenn der saphir aufsetzt, fällt das ei ins kochende wasser, beim schlußakkord ist es wachsweich. am ende des experiments, nach 31 tagen, hat der proband 23 tonbandcassetten gefüllt, akustische dokumente einer freiwilligen isolierung. die qualitäten von ton und inhalt der cassetten sind wertfrei. in der wildnis gleichen sich wichtigkeit und nichtigkeit an". (Hartmut Geerken).

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1995


Erstsendung: 12.01.1996 | 66'10


Darstellung: