ARD-Hörspieldatenbank


Kinderhörspiel


Hörspiele für Kinder von acht bis achtzig


Barbara Frischmuth

Biberzahn und der Khan der Winde


Komposition: Hermann Josephs

Regie: Hartmut Kirste

Wenn ausgerechnet der Khan der Winde, der in den Wolken umherjagt - mal ein zartes Lüftchen, mal ein furchtbarer Orkan -, wenn ausgerechnet dieser verwegene Kerl sich in eine Biberprinzessin verliebt, dann bringt das verständlicherweise viel Unruhe und Aufregung in die enge Biberburg, wo das Leben beschaulich und in geordneten Bahnen verläuft. So bleibt der rücksichtsvollen Prinzessin Biberzahn keine andere Wahl, als mit ihrem stürmischen Bräutigam davonzufliegen. Aber es ist doch schwer, sich auf die Dauer wider die eigene Natur zu verhalten und gegen das Heimweh nach der vertrauten häuslichen Umgebung anzukommen. - Am Biberfluß sind inzwischen menschliche Störenfriede angerückt, um den Bau einer Staustufe in Angriff zu nehmen. Ehrensache für den Khan der Winde, daß er alles unternimmt, das drohende Unheil von der Biberburg abzuwenden. Barbara Frischmuth, 1941 in Altaussee (Steiermark) geboren, studierte Orientalistik in Graz, Erzurum (Türkei), Debrecen (Ungarn) und Wien. Ihre erste (autobiographische) Erzählung "Die Klosterschule" erschien 1968. Es folgten die Erzählbände "Amoralische Kinderklapper" und "Geschichten für Stanek", die Romane "Das Verschwinden des Schattens in der Sonne", "Die Mystifikation der Sophie Silber" und "Kai und die Liebe zu den Modellen" sowie Theaterstücke und Hörspiele, u.a. als Beitrag für die SDR-Reihe "Hörspiele für Kinder von acht bis achtzig" das Kinderhörspiel "Die Mondfrau". Barbara Frischmuth ist Mitglied des Grazer "Forums Stadtpark" und Trägerin zahlreicher Literaturpreise; sie übersetzt aus dem Ungarischen und aus dem Türkischen.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk / Norddeutscher Rundfunk 1986


Erstsendung: 19.10.1986 | 45'55


Darstellung: