ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Jürg Laederach

Das Lächeln des Verlierers


Komposition: Peter Zwetkoff

Regie: Roderich Feldes

Der Anstaltsinsasse Joseph ist ein Mann ohne Unterleib, der sich nur mithilfe eines Rollbettes fortbewegen kann, das er sein "Kugellager" nennt, und sich mithilfe des Kopfes jene Abenteuer ersinnen muß, die ihm für die untere Hälfte versagt sind. Ein calvinistischer Prokrustes, dessen Lebensumstände nichts weniger als abenteuerlich sind, und der zudem von der Anstaltsordung in Gestalt seines Pflegers bis zur Handgreiflichkeit bedroht ist. Eine äußere Situation der Bedrohung, die Joseph freilich nur noch in seinen inneren Reflexen erreicht. Eine Bedrohung, der er durch imaginäre Fluchtbewegungen zu entkommen sucht - in einer Sprech-Manie, durch die seine Depression immer wieder durchschlägt. Im Anstaltsbad sitzend, hypertrophiert er seine Lage in der Eigenbewegung des Sprechens. Aus dem Rollbett wird eine Kutsche, aus dieser eine verzehrende "Lohe". Ein Sprechen, das sich sein eigenes Echo schafft und in akustischen Fetzen imaginäre Personen und Ereignisse auftauchen läßt - um schließlich selbst vom Mund des Sprechenden verschluckt zu werden. Kein Lebenshauch. Dem sozialen Tod in der Anstalt folgt die sprachliche Agonie, der Sprach-Tod. Mehr als eine Psychopathen-Geschichte: ein sprachliches Psychogramm unserer Lebens-Verhältnisse.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1985


Erstsendung: 16.01.1986 | 88'40


Darstellung: