ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Gerhard Herm

An der Straße nach Sarajewo


Regie: Klaus Wirbitzky

Sicherheitsstufe eins, das heißt: ein Chauffeur mit gepanzerter Limousine, elektronische Rundumüberwachung und ein spezieller Sicherheitsbeauftragter. Wer eine derartige Serviceleistung gewohnt ist wie Absmeier, Topmanager eines elektronischen Rüstungskonzerns, der braucht sich um sein Selbstwertgefühl und seinen gesellschaftlichen Status nicht zu sorgen. Doch was geschieht, wenn - wie in seinem Fall - die gepanzerte Limousine gestrichen, die Video-Kamera vor dem Haus abgeschaltet wird? Muß er nicht zwangsläufig in eine tiefe Sinnkrise geraten in einer Zeit, in der sich auch die globalen Feindbilder aufzulösen scheinen? Wenn noch dazu ein junger Kriminalkommissar all dies und vor allem die verdeckten Aktivitäten des Sicherheitsbeauftragten aus der Nähe verfolgt, ihn dazu mit der attraktiven Gattin des Managers seine private Leidenschaft für spanische Konversation verbindet - entsteht zwangsläufig ein explosives Gemisch. Wenn schließlich der verstörte Manager und Geheimnisträger plötzlich seiner Studentenzeit nachsinnt und sich - wie einem alten Leitstrahl folgend - über den Balkan in Richtung "Arkadien" absetzt, klingeln nicht nur bei dem Sicherheitsbeauftragten der High-Tech-Waffenschmiede die Alarmglocken.

Gerhard Herm wurde 1931 in Franken geboren, studierte in den USA, brachte es vorübergehend zu höhreren Posten beim Deutschen Fernsehen und fing dann an, Bücher zu schreiben. Einige davon, darunter "Die Phönizier", "Die Kelten" und "Die Diadochen" gerieten zu Bestsellern. Es folgten weitere Romane und Sachbücher, zuletzt "Deutschland - Rußland" (1990) und "Deutschlands Herz" (1992), dazu Hör- und Fernsehspiele. Der Westdeutsche Rundfunk brachte von ihm zuletzt das Kriminalhörspiel "Keltengold" (1992). Gerhard Herm lebt bei München und in Österreich.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1992


Erstsendung: 17.01.1993 | 54'09


Darstellung: