ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Oscar Wilde

Das Bildnis des Dorian Gray


Vorlage: Das Bildnis des Dorain Gray (Roman)

Sprache der Vorlage: englisch

Übersetzung: N. N.

Bearbeitung (Wort): Walter Hartley

Regie: Theodor Steiner

Oscar Wilde, 1854 in Dublin geboren und 1900 in Paris gestorben, Lord und Dandy, war wohl in England, ja in Europa einer der genialsten unter jenen Dichtern des "fin de siècle", die mit verblüffendem Witz und virtuosem Können die Fülle ihrer Zeit und Gesellschaft zu gestalten vermochten. Der 1890 entstandene Roman "Das Bildnis des Dorian Gray" hat im Laufe der letzten Jahrzehnte sehr verschiedene Reaktionen ausgelöst: es sei dem Autor hier gelungen, den Geschmack der Massen zugleich zu befriedigen und zu verspotten; er habe, um die bürgerliche Moral zu verhöhnen, einen perversen Gemußmenschen verherrlicht; der Roman sei ein Gleichnis für den Wunsch des Menschen, schön und machtvoll zu bleiben, auch wenn er an seiner Seele Schaden erleidet. Das alles ist nicht ganz falsch, aber es trifft nicht eigentlich den Kern des Romans: das Problem der Persönlichkeitsspaltung. Dieses Motiv haben auch E. T. A. Hoffmann und Stevenson behandelt. Wilde a ber ist der erste, der die psychologische Abgründigkeit im Motiv der Doppelexistenz gesehen und gestaltet hat.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Jürgen GoslarDorian Gray
Gert WestphalLord Henry Wotton
Friedrich SchoenfelderBazil Hallward
Tina KohlSybil Vane
Robert SeibertCampbell
Ernst AltmannParker, ein Diener
Otto OsthoffVictor, ein Diener
Paul SchuchPolizist


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1955


Erstsendung: 24.10.1955 | 65'55


Darstellung: