ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Originaltonhörspiel



Inge Kurtz

Das Leben geht weiter

Volksglaube im Originalton


Komposition: Michael Harmssen

Realisation: Jürgen Geers

Die Vorstellung, daß mit dem Tod nicht alles zuende ist, hat die Kulturgeschichte der Menschheit entscheidend geprägt und ist wesentlicher Bestandteil fast aller Religionen. Gemeinsam ist diesen Vorstellungen, daß sich der gläubige Mensch über den unleugbaren Zerfall seines Körpers hinwegtröstet, um wenigstens seine Seele in eine andere, womöglich bessere Welt hinüberzuretten. Sogar zu Aussehen und Beschaffenheit dieser jenseitigen Welt bietet die Kulturgeschichte zahlreiche Zeugnisse. Von den "Jenseitsführern" oder "Unterweltbüchern" der alten Ägypter, über den babylonischen Gilgamesch-Mythos, die griechische Orpheus-Sage bis zu den Inferno-Visionen eines Dante Alighieri. Daneben hat es wohl immer die volkstümlich-naiven Vorstellungen gegeben, wie sie in diesem Hörspiel zur Sprache kommen. Inge Kurtz hat Menschen aus ihrer österreichisch-bayerischen Heimat nach Jenseitsvorstellungen befragt und daraus ein akustisches Mosaik zusammengesetzt, das vom rosa Schimmer esoterischer Verklärung bis zum kernigen Schwung katholischer Lüftelmalerei reicht. Die Karwochen dürften der richtige Sendeplatz für dieses Zeugnis heutigen Volksglaubens sein.

Inge Kurtz wurde 1949 in Grieskirchen, Österreich, geboren. Für die HR-Produktion "Das dankbare Angriffsobjekt" erhielt sie 1983 den Preis der Freien Wohlfahrtspflege und den Elisabeth-Selbert-Preis.

A
A

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk / text & ton


Erstsendung: 05.04.1995 | 58'40


Darstellung: