ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Pentti Saarikoski

Das Feld des Polartauchers

Übersetzt aus dem Finnischen


Übersetzung: Anu Pyykönen-Stohner, Friedbert Stohner

Regie: Dieter Carls

Es ist Heiligabend. Die Familie hat nichts zu essen und der Händler will auch nichts mehr ausborgen. So beschließt der Mann, seine Herrschaft zu bestehlen. Doch er wird erwischt. Zuhause erwartet ihn seine Frau. Die ganze Nacht sitzt er mit ihr und dem Nachbarn zusammen, der vorbeigekommen ist, um mitzufeiern. Die Dimensionen eines von Nöten geprägten Lebens werden deutlich. Der Mann ist besorgt, daß man ihn am nächsten Morgen holen werde. "Das Feld des Polartauchers" ist die in einer so schlichten wie kraftvollen poetischen Sprache erzählte Geschichte eines Mannes, dem das Schicksal kaum noch eine Freiheit läßt: Ich bin alt, sehr alt, aber so alt nicht, daß ich nicht geben kann.

Pentti Saarikoski, geboren 1937 und gestorben 1983 in Finnland, wurde vor allem durch seine von Brecht beeinflußte politische Lyrik bekannt. Er veröffentlichte ca. 30 Bücher und gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Schriftsteller Finnlands. Seine Übersetzertätigkeit und seine zahlreichen Reisen machten ihn darüberhinaus zu einem kosmopolitischen Intellektuellen von Rang. "Das Feld des Polartauchers" ist das erste Hörspiel aus einer Trilogie des Autors zum Thema Herrschaft und Knechtschaft, die kurz vor seinem Tod entstand. Einen weiteren Teil dieser Trilogie ("Maria und Metodius") produzierte der WDR bereits 1986.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Regina LemnitzFrau
Friedhelm PtokMann
Helmut KraussNachbar
Tobias MüllerJunge


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1997


Erstsendung: 21.12.1997 | 53'11


Darstellung: