ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Gérard Braunisch

Das Gespenst


Regie: Otto Düben

Die Enkelin hat von der Oma ein Haus geerbt. Testamentarisch gehört dazu ein Messer, das Oma aus einem Sarazendorf, in dem sie einmal lebte, als Andenken bewahrt hat. Das Messer hat laut Testament abends im Tresor zu liegen. Trotzdem wird es zuweilen von einem Gespenst entwendet, das zur Geisterstunde damit jemandem den Hals durchschneidet und anschließend auf einem nicht vorhandenen Klavier spielt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Gustl HalenkePiroutte
Robert GrafAlequi
Alois GargMax


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1963


Erstsendung: 07.09.1963 | 31'55


Darstellung: