ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



John Mortimer

Das Konversationslexikon


Vorlage: Das Konversationslexikon (Fernsehspiel)

Sprache der Vorlage: englisch

Übersetzung: Marianne de Barde, Hanns A. Hammelmann

Bearbeitung (Wort): Heinz Ritter

Komposition: Friedrich Scholz

Regie: Wolfgang Spier

Joshua Hughes, Vertreter eines vielbändigen Lexikons, glaubt an die Bildungsfähigkeit der Menschen. Nicht ohne Grund, denn er selbst, einst in den Niederungen des Geistes hausend, verdankt dem Lexikon "die gesammelte Weisheit aller Zeiten". Daß Mr. Hughes seinen Beruf sehr ernst nimmt, zeigt sich auch in der Art, wie er mit Kunden umgeht; dem jungen, ziemlich leichtfertigen Ehepaar Louth zum Beispiel, dem er mit dem Globus-Konversationslexikon tiefe geistige Belehrung und - damit unweigerlich verbunden - ein besseres Leben ins Haus zu tragen verspricht. Beim zweiten Mal schon sieht Joshua Hughes eine Bestätigung seiner Hoffnung: die junge Familie befindet sich offensichtlich im Aufstieg, sozialer Fortschritt zeichnet sich unverkennbar ab. Der letzte Besuch soll endgültig erweisen, ob Mr. und Mrs. Louth wirklich des Anspruchs würdig sind, der in solch einem Fundus des Wissens beschlossen liegt, und ob Hughes' Glaube an den menschlichen Geist berechtigt ist.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hans NielsenErzähler
Leopold RudolfJoshua Hughes
Marion DeglerSally Louth
Ludwig SchützeMr. Louth


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

RIAS Berlin 1964


Erstsendung: 01.04.1964 | 53'50


Darstellung: