ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung, Kriminalhörspiel



Charles Ray Willeford

Bis uns der Tod verbindet


Vorlage: Bis uns der Tod verbindet (Roman)

Sprache der Vorlage: amerikanisch

Übersetzung: Rainer Schmidt

Bearbeitung (Wort): Norbert Schaeffer

Dramaturgie: Peter Liermann

Regie: Norbert Schaeffer

Während in Hoke Moseleys Büro jede Menge kalter Fälle warten, auf dem Revier das Rauchen verboten werden soll und der Chef des Morddezernats, Major Brownley, Hoke bittet, sich einen Bart wachsen zu lassen, sein Gebiß herauszunehmen und ihm einen kleinen Gefallen zu tun, zieht gegenüber des Hauses, in dem Hoke zusammen mit Ellita und seinen beiden halbwüchsigen Töchtern wohnt, ein Mann ein, den Hoke eigentlich ins Gefängnis gebracht hatte, damit er wegen Mordes 25 Jahre absitzt... Der Gefallen, um den Major Brownley Hoke bittet, entpuppt sich als ein Gefallen, den er wiederum jemand anderem schuldet; und der Gefallen ist schließlich nichts weiter als ein mörderischer Auftrag, bei dem Hoke Kopf und Kragen riskieren muß.

Charles Ray III. Willeford, geboren 1919 in Little Rock/Arkansas, war Literaturkritiker beim "Miami Herald", bevor er mit seiner Hoke Moseley-Reihe größere Bekanntheit erlangte. Er starb 1988 in Miami, Florida.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk / Südwestrundfunk 1998


Erstsendung: 10.01.1999 | 54'50


REZENSIONEN

Götz Schmedes: In: Funk-Korrespondenz. 47. Jahrgang. Nr. 3. 22.01.1999. S. 39.


Darstellung: