ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung, Science Fiction-Hörspiel



Paul Scheerbart

Auf der Suche nach dem Kopfsystem

Einige Episoden aus Paul Scheerbarts Roman "Lesabéndio"


Vorlage: Lesabéndio (Roman)

Bearbeitung (Wort): Heinz von Cramer

Regie: Heinz von Cramer

Paul Scheerbart hat in Zeiten debütiert, als der Naturalismus das Feld beherrschte. Sein Ansatz kann als Gegenentwurf verstanden werden und wendet die naturalistische Tugend der Präzision auf Erzählstoffe an, die nicht dem Gegebenen verhaftet sind. Unbeeindruckt von der Autorität des Tatsächlichen entwirft er neue Welten, in denen sich für alte Probleme der Erdbewohner schwindelerregende Lösungen ergeben - bis hin zur Aufhebung der Sterblichkeit. So in seinem Hauptwerk, dem 1913 erschienenen Asteroiden-Roman "Lesabéndio", der vom schwerelosen Leben der Pallasianer handelt. Heinz von Cramer hat diesen unirdischen Wesen, die schon die utopische Phantasie eines Walter Benjamin beflügelt haben, eine eigene Sprache gegeben, die auf stimmlicher Mimesis beruht.

Paul Scheerbart (1863-1915), geboren in Danzig und im Berlin der Jahrhundertwende zum autarksten Vertreter der literarischen Phantastik in Deutschland geworden, hat auf die Avantgarde seiner Zeit gewirkt.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2001


Erstsendung: 09.08.2001 | 88'55


REZENSIONEN

Eva-Maria Lenz: In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 09.08.2001. S. 51.


Darstellung: