ARD-Hörspieldatenbank


Monolog



Klaus Thiele-Dohrmann

Ausreden

Monolog-Hörspiel


Regie: Hans Rosenhauer

Eine Frau verläßt nach sechsjähriger Ehe ihren Mann, einen ehrgeizigen Anwalt. Sie möchte unbeeinflußt wieder ihren erlernten Beruf als Schauspielerin ausüben und befreundet sich mit einem Kollegen. Der enttäuschte Ehemann, der davon überzeugt ist, in seiner Ehe bisher alles richtig gemacht zu haben, wirft seiner Frau böswilliges Verlassen wegen eines anderen Mannes vor und beschwert sich telefonisch - da er zu persönlichen Besuchen keine Zeit findet - bei Freunden und Bekannten. Zu seiner Überraschung findet er aber bei diesen kaum Unterstützung in seinen Vorwürfen, sondern muß allmählich zu der Erkenntnis kommen, daß ihn selber ein erheblicher Teil Schuld an der Trennung trifft: die Freunde - deren Antworten der Hörer aus der Reaktion des Ehemannes zu entschlüsseln hat - machen ihm klar, weshalb sein Verhalten fast unausweichlich zur Trennung führen mußte.

Klaus Thiele-Dohrmann, geboren 1936 in Hamburg, studierte Psychologie und Literaturwissenschaft in Hamburg und Zürich, arbeitete bei Zeitungen und Rundfunkanstalten und lebt seit 1968 als freier Autor in Hamburg. Zu seinen Veröffentlichungen zählen "Unter dem Siegel der Verschwiegenheit - Psychologie des Klatsches" (1975), diverse Buchübersetzungen aus dem Englischen (u.a. "Der Mensche und seine Symbole" von C.G. Jung und "Weltgeschichte der Psychologie und Psychiatrie" von A. Roback) sowie Fernsehfeatures und Hörfunksendungen zu psychologischen und literarischen Themen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Dietrich Mattausch


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1978


Erstsendung: 07.02.1979 | 49'20


Darstellung: