ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Richard Groß

Bankrott


Regie: Edgar Kaufmann

Die Pleitewelle klein- und mittelständischer Unternehmen hat auch den Hamburger Textilkaufmann Georg Westermann erreicht. Die großen Konzerne und Warenhausketten machen die Gewinne. Er steht vor dem Konkurs. Der gerichtliche Zahlungsbefehl kommt. Er hat nur noch drei Tage Zeit, die Schulden zu begleichen. Gespräche mit dem Schwiegervater, Freunden, Geschäftspartnern laufen ins Leere. Letzte Hoffnung setzt Westermann auf das Geschick seiner 15 Jahre jüngeren Frau, die von Dr. Münz, Rechtsberater eines großen Konkurrenten, nicht uneigennützig zu privaten Essen eingeladen wird. Münz läßt keinen Zweifel an seinem Interesse für Irene, aber auch nicht an der wirtschaftlich aussichtslosen Lage ihres Mannes. Westermanns haben unrechtmäßig vom Vorschuß für die Kommissionsware gelebt, die sie nicht absetzen konnten. Er droht mit Anzeige wegen Betrug. Irene ist enttäuscht von ihrem Mann, enttäuscht in all ihren Hoffnungen. Sie reicht die Scheidung ein. Die Kosten des Verfahrens hat ebenfalls ihr Mann zu tragen.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel historisch


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1959


Erstsendung: 04.01.1960 | 40'23


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: