ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Jochen Kittner

Bloß Zufall (1. Teil)


Regie: Arturo Möller; Bernd Lau

Hauptkommissar Schwan und Kriminalobermeister Nagert von der Kripo Spurholzen stehen im verschneiten Stadtpark vor einer Leiche. Eine Frau ist ermordet worden: Marion Rabe, 25. Schon der bloße Anblick gibt Rätsel auf: Lange, grell bemalte Fingernägel, viel Schminke, jede Menge großklotziger Talmi an Händen und Armen, die Kleidung dagegen unauffällig - oder wie Nagert sagt: "Typ graue Maus." Kein Sexualmord, kein Raubmord. - Laut Witwe Sparkner, bei der sie wohnte, war sie ein sittsames Mädchen. Die Ermittlungen ergaben aber, daß sie regelmäßig mit ihren Chefs ein Verhältnis hatte, und sie wechselte häufig ihren Arbeitsplatz als Sekretärin. Auch mit ihren beiden letzten Chefs, den Herren Splitt und Langholz, Besitzer der Baufirma Langholz & Splitt, hatte die es so gehalten. Nur können sich beide nicht mehr daran erinnern. Eigenartig. Eigenartig auch, daß mitten auf dem Tisch in ihrem möblierten Zimmer 10.000 DM in bar liegen, daneben ein Haufen Zeitungsausschnitte und Katastrophenmeldungen. Eine Sammlerin? Eigenartig auch, wie aufmerksam Polizeipräsident Stöcker die Ermittlungen verfolgt. Er favorisiert Verdächtige, will gegen andere weniger hart ermittelt wissen. Er wird immer nervöser, je deutlicher ein unsichtbares Netz von Beziehungen und Interessenverwicklungen in Spurholzen zum Vorschein kommt. Schwan und Nagert sind nicht zu beneiden.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1976


Erstsendung: 04.01.1977 | 54'42


Darstellung: