ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung


Weder Frankreich noch Amerika: Hörspiele aus Québec


Michel Tremblay

Albertine


Vorlage: Albertine (Theaterstück)

Sprache der Vorlage: französisch (Kanada)

Übersetzung: Andreas Jandl, Jean-Robert Manseau

Dramaturgie: Anette Kührmeyer

Regie: Andrea Getto

Sechs Stimmen, fünf davon gehören Albertine. Endstation eines 70-jährigen Lebens: ein spartanisches Zimmer im Altenheim. Doch Albertine ist nicht allein: Die Stimmen ihrer Erinnerung an frühere Zeiten treten miteinander in Dialog und bezeugen ein typisches Frauenschicksal im Québec des letzten Jahrhunderts. Albertine ist nie aus dem Montréaler Arbeiterviertel Mont-Royal herausgekommen, zwei Kinder hat sie großgezogen und verloren, ein Mann wird nicht einmal erwähnt. Und das soll alles gewesen sein? Die 30-jährige Albertine bewundert die Natur, erschöpft vom Familienleben in Montréal, sucht sie eine Woche Erholung im Haus ihrer Mutter. Als 40-Jährige fällt sie sich - frustriert und hart geworden - ins Wort, die 50-jährige Albertine versucht zu besänftigen, glaubt an eine Zukunft, während die 60-Jährige sich aufgegeben hat. Also nicht einfach für Albertine, Frieden mit sich selbst zu machen.

Michel Tremblay, geboren 1942, lebt in seiner Geburtsstadt Montréal und in Florida. Der gelernte Schriftsetzer prägte das literarische Leben seiner Generation wie kein anderer: Mit Theaterstücken, Romanepen und autobiographischer Prosa. Er erhielt zahlreiche Preise. Sein Stück "Les belles soeurs" (dt. "Schwesterherzchen") war 1968 ein Skandalerfolg: Erstmals waren Alltag und Sprache der frankokanadischen Mehrheit auf der Bühne Thema. "Albertine en cinq temps" entstand 1983.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Anke SevenichAlbertine mit 30
Ulrike KrumbiegelAlbertine mit 40
Angelika BartschAlbertine mit 50
Rosel ZechAlbertine mit 60
Marita BöhmeAlbertine mit 70
Imogen KoggeMadeleine


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Saarländischer Rundfunk 2002


Erstsendung: 02.06.2002 | 58'39


Darstellung: