ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Yaak Karsunke

& jetzt Bachmann

Abrichtung eines Täters


Regie: Hans Gerd Krogmann

Am 11. April 1968 gab der Anstreicher Josef Bachmann, unehelich geboren 1944, Hilfsschüler, aus der DDR übergesiedelt in die BRD 1956, mehrfach vorbestraft, auf den Studenten Rudi Deutschke mehrere Schüsse ab, die diesen lebensgefährlich verletzten. Wegen versuchten Mordes zu sieben Jahren Zuchthaus verurteilt und sieben Jahre Eheverlust, beging Bachmann in der Nacht vom 23. auf den 24. Februar 1970 in seiner Zelle in Berlin Selbstmord. '& jetzt Bachmann' versucht, die Biografie eines Täters am Beispiel Bachmanns zu rekonstruieren und zu analysieren: die Biografie wird dabei nicht beschrieben als fiktive Persönlichkeitsentwicklung bzw. -entfaltung, sondern als gesellschaftliche Deformation und Abrichtung eines Menschen zum Täter, der zu einem gegebenen Zeitpunkt zum Vollstrecker eines Mehrheitswillens werden kann und anschließend als Sündenbock wieder ausgestoßen wird. Der Autor hat im März 1969 an allen Verhandlungstagen am Prozeß gegen Josef Bachmann teilgenommen: das Hörspiel stützt sich auf seine während des Prozesses gemachten Notizen, Presseberichte etc.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Michael Braun
Wolfgang Kaven
Harald Meister
Alexander Knappik
Michael Jaeneke
Karl-Heinz Wagner
Jakob Poiesz
Alois Garg
Arno Görke
Rudolf Jürgen Bartsch
Manfred Klabunde
Peter Lieck
Alwin Joachim Meyer
Michael Thomas
Tilman Röhrig
Walter Spiske
Matthias Ponnier
Eva Garg
Marion Müller
Heike Brandt
Yaak Karsunke
Hans-Peter Thielen
Bodo Primus


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk / Hessischer Rundfunk 1972


Erstsendung: 19.10.1972 | 57'02


Darstellung: