ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Borislav Pekic

Auf Wiedersehen, Genosse, auf Wiedersehen


Übersetzung: Peter Urban

Regie: Heinz Wilhelm Schwarz

Die parabelartige Handlung dieses Hörspiels ist in einer imaginären Gesellschaft, in einem nicht weiter konkretisierten Land angesiedelt. In der fest gefügten, autoritären Ordnung existieren jedoch alle Ideologien und Zwänge der Gegenwart, verkörpert durch die einzelnen Teilnehmer des Spiels. Was im Bewusstsein aller nicht existiert, ist der Inhalt des Begriffes "sich aufhängen". Niemand weiß mehr, was das ist. Auf diesem Sachverhalt basiert das Stück, basieren die meisten der bösen, bissigen Pointen, die jede Art der Ideologisierung ad absurdum führen, und darauf basiert endlich auch der Schluss. Der Hauptheld, privilegierter Nichtstuer und unnützes Mitglied der Gesellschaft, hat beschlossen, sich zu erhängen, um endlich etwas zu tun. Der Diener und die Besucher, der Vater, die Geliebte, der ehemalige Lehrer, der Freund, bringen nun alle ihre Argumente zu Gehör und bedrängen den Nichts tuer, zu handeln. Schließlich kommt überraschend noch weiterer Besuch, mit dem di Sache einen unerwarteten Ausgang nimmt.

Borislav Pekic, 1930 in Beograd geboren studierte in seiner Heimatstadt Psychologie und lebt dort als Schriftsteller. Arbeiten als Dramaturg und Drehbuchautor in der jugoslawischen Filmindustrie. Das Beograder Fernsehen hat ihn, neben anderen jüngeren Autoren, in einem Dreijahresvertrag zu jährlich einem Fernsehspiel verpflichtet. Es entstanden "Waffenbrüderschaft" und "Sehr geehrter Herr Minister". Veröffentlichungen "Zeit der Wunder", Roman (1965), Fragment des Romans "Die Baumeister", "Pilgerfahrt des Arsenije Njegovan", Roman (1969).

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hansjörg FelmyDer Erhängte
Wolfgang WahlSein Diener
Otto RouvelSein Vater
Gisela SteinSeine Geliebte
Horst FrankSein bester Freund
Horst TappertSein ehemaliger Lehrer
Manfred HeidmannSeine Exzellenz, der Beichtvater
Ruth PeraEine Waschfrau


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1970


Erstsendung: 26.08.1970 | 59'00


Darstellung: