ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Erasmus Schöfer

Berg der Schatten


Regie: Friedhelm Ortmann

Dieses Hörspiel ist der Beitrag der Dramaturgie des Westdeutschen Rundfunks Köln im Programmaustausch mit der Dramaturgie von Radio DDR. Erst fünfzehn Jahre nach den Ereignissen begannen die Mediziner zu erkennen, dass die Erinnerung an die nationalsozialistische Verfolgung für die Betroffenen von anderer Art ist als an Fronterlebnisse und Bombenangriffe: Eine Krankheit, die nur in seltenen Fällen wirklich geheilt werden kann. In ihren Untersuchungsberichten sprechen die Fachleute von dem "Knick in der Lebenslinie", von den "psychischen Spätschäden nach politischer Verfolgung" und nannten die Gesamtheit der bei den Verfolgten auftretenden Krankheitserscheinungen das "KZSyndrom". In seinem Hörspiel behandelt Erasmus Schöfer das Schicksal einer Frau, die durch die Erlebnisse der NS-Zeit unheilbar gezeichnet ist. Im erinnernden Blick auf die Vergangenheit assoziiert sie nur Psycheme: Die real erlebten Personen jener Jahre flicht sie in irreale Situationen. Die so entstehenden Szenen beleuchten beides: Die für den Zuhörer zu erhellende Vergangenheit Renjas und ihre gegenwärtige seelische Verfassung. Zu seinem Hörspiel bemerkt der Autor: "Vergangenheit ist nicht eindeutig das, was zu sein ihr Name behauptet. Während Fakten als vergangene in ihrer Unwiderruflichkeit verharren, Monumente verlebter Zeit, geben sie als gewesene keinen Frieden, bedrängen die Gegenwart, verstellen die Zukunft. Bewältigen, also wegschaffen, lassen sich nur die Kadaver. Die Gegenwart der gewesenen Opfer sind deren Verwandte und Kinder. Wenn nichts anderes. 1946 sagte mir Fünfzehnjährigem eine das KZ noch kurze Zeit überlebende Jüdin, als Pimpf der Hitlerjugend sei ich mitschuldig geworden. Verständnislos, entrüstet, wies ich auf meine objektive Unwissenheit. Fünf Jahre erwachsener gelangte in mein Bewusstsein die Teilhabe an der Schuld. Jener Frau war solche Einsicht nicht mehr nützlich. Dann, viel später, die Prozesse: Wir sahen die wenigen ihrer Vergangenheit Beklagten, doch vor dem Berg der Schatten saßen als unheilbar Erinnernde noch immer viele, saß auf den Zeugenbänken die Gegenwart der Vergangenheit. Da es ihre Gegenwart ausspricht, ist dieses Funkstück ihnen angeboten, uns gesagt."

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Brigitte HorneyRenja Steinweg
Ernst JacobiPeter Schwarz
Heinz SchachtKellner
Irmgard FörstFrau Berger
Wolf SchlammingerKrisjan
Ingeborg EngelmannRosa
Alois GargVater
Mira Hinterkausen
Wera Petersohn
Ingeborg Schlegel
Gerhard Becker
Christian Borg
Günter Dybus
Kurt Faber
Helmut Franz
Arno Görke
Harald Meister
Wolfgang Peau
Jürgen Brocknow
Siegfried Puhl
Hans Schulz
Karl-Heinz Ullmann


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1966


Erstsendung: 15.11.1966 | 53'40


CD-Edition: Lilienfeld Verlag 2016 (unter dem Titel "Bilanz: Hörspielkunst aus den Studios des WDR")


Darstellung: