ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Hans Siebe

Blockstelle KLG


Dramaturgie: Gerhard Rentzsch

Regie: Walter Niklaus

Sommer 1948. Arthur Kleemann, Leiter einer Blockstelle an einer Eisenbahnstrecke bei Berlin, begegnet seinem ehemaligen Kriegskameraden Wolfgang Ruhland. Dieser überredet ihn, die Signale auf der Bahnstrecke zeitweilig zu manipulieren, um aus dem dann zwangsläufig stehenden Güterzug Lebensmittel stehlen zu können. Eine erste Aktion missglückt, da der gestoppte Zug keinen Kühlwagen für Fleisch mitführt. Mit der Begründung, ihn zukünftig nicht in diese Aktionen verwickeln zu wollen, erwirkt Wolfgang von Arthur eine Skizze mit Anweisungen zur selbständigen Manipulation der Streckensignale. Nach dem zweiten Zwangshalt für einen Güterzug gibt es im bewussten Streckenbereich ein Zugunglück: Ein Personenzug fährt auf einen auf dem Gleis stehenden Güterwagon auf, drei Menschen sterben. Arthur wird der Sabotage verdächtigt und verhaftet, nach ergebnisloser Untersuchung aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Nun will er von Wolfgang die Skizze mit den Anweisungen zur Manipulation der Signalanlagen zurück haben, die ein eindeutiger Beweis für seine Verstrickung ist. Arthur lauert Wolfgang bei einem Nachtangeln auf, dabei kommt Wolfgang zu Tode. Um das Verbrechen zu Vertuschen, legt Arthur die Leiche auf ein naheliegendes Gleis. Jedoch kann die Kriminalpolizei Wolfgang ermitteln, er wird erneut festgenommen.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Wolfgang WinklerArthur Kleemann
Ingrid HilleMonika Kleemann
Bernd StübnerWolfgang Ruhland
Wolfgang SörgelBruno Kutschera
Peter SodannBäumel
Hanns-Jörn WeberRoss
Doris AbesserWirtin
Silke Matthias
Bert Franzke
Wolfgang Jakob
Andreas Knaup
Werner Godemann


 


Hörspiel historisch


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1985


Erstsendung: 15.02.1986 | 44'09


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: