ARD-Hörspieldatenbank


Kurzhörspiel



Richard Blank

Allkämpfer Kampendonck

Stereo Olympiade


Komposition: Enno Dugend


Regie: Friedhelm Ortmann

Aus 80 Stunden Originalreportagen von den Olympischen Spielen 1936 bis 1968 stammt das Material für eine Superolympiade, deren Verlauf durch einen fiktiven Helden geprägt wird: Kampendonck. Er startet in allen Disziplinen und siegt ununterbrochen. Kampendonck selbst kommt im Hörspiel nicht zu Wort. Seine Gestalt baut sich auf aus dem Reflex seiner Umwelt: Er wird gemacht - aus den Erwartungen und Anforderungen einer auf Leitung, Erfolg, Idolbildung geeichten Umgebung, aus einer Sprache, die die Reportagen montiert und ins Fiktive verlängert. Was geschieht, wenn so ein Held, nachdem er sämtliche Bedürfnissen entsprochen hat, auf dem Gipfel seines Triumphs in den Streik tritt, die Spiele boykottiert? Die Lösung kann sich auf das Originalmaterial verlassen: Leistungszwang, Aggression, Brutalität - Spiele in Frieden und Freude.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Ursula Feldhege
Irmgard Först
Elsbeth Heurich
Carla Neizel
Elisabeth Opitz
Maria Pawletta
Sabine Postel
Reta Rena
Margit Spielmeyer
Michael Braun
Günter Dybus
Curt Faber
Arno Görke
Heinrich Fendel
Günter Kirchhoff
Fritz Leo Liertz
Alf Marholm
Harald Meister
Josef Meinertzhagen
Alwin Joachim Meyer
Ferdinand Muth
Günther Sauer
Wolfgang Schefuß
Lutz Schulze
Hans-Peter Thielen


 


Mikrofon im hr-Hörspielstudio - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1972

Erstsendung: 22.08.1972 | 29'10


Darstellung: