ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Jörg Buttgereit

Captain Berlin versus Dracula


Regie: Jörg Buttgereit

Berlin 1973. In der geteilten Stadt rettet der einzige ungeteilte Superheld Deutschlands die Menschheit: Captain Berlin. Diesmal hat er es mit den Mächten des Bösen in ihrer schlimmsten Gestalt zu tun. Denn was Captain Berlin immer schon ahnte, ist wahr: Die vermeintlich tödliche Kugel, mit der Adolf Hitler im Führerbunker seinem Leben ein Ende setzen wollte, hat knapp das Gehirn des Führers verfehlt. Jetzt hat der wahnsinnige Nazidoktor Heinz Blitzen Hitlers konserviertes Hirn in ein Robotergehäuse eingebaut und greift nach der Weltherrschaft. Dazu will er sich mit dem Fürsten der Finsternis, Dracula, verbünden, denn nur dieser kennt das Geheimnis des ewigen Lebens. Und wenn der blutdürstige transsylvanische Graf auch die teutonische Hitler-Kreation verachtet, interessiert er sich doch umso mehr für Captain Berlins Geliebte, Maria. Das Hörspiel greift die im Comic der 70er populäre Tradition der "Team-Ups" auf: haarsträubende Storys, in denen Comicfiguren verschiedener Serien in einer Sonderausgabe aufeinander treffen. Die Rolle des Graf Dracula übernimmt Bela B., Drummer und Sänger von "Die Ärzte", der seinen Künstlernamen aus Begeisterung für den ersten Dracula-Darsteller, Bela Lugosi, wählte.

Jörg Buttgereit, geboren 1963 in Berlin, arbeitet als Film- und Fernsehregisseur, Musikproduzent, Autor und Special-Effects-Supervisor. Seine frühen Horrorfilme "Nekromantik" (1987) und "Der Todesking" (1989) drohten auf dem Index zu landen, bevor sie per Gerichtsurteil zu Kunst erklärt wurden. Für den WDR schrieb und inszenierte er Filme, Hörspiele und Features, zuletzt "Video Nasty" (2005).

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 2006


Erstsendung: 09.03.2006 | 54'08


REZENSIONEN

Kerstin Meier im Gespräch mit Jörg Buttgereit: Trash gegen Trauma. In: Hörspiele WDR. 1. Halbjahr. 2006. S. 17f.


Darstellung: