ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Uwe Johnson

Das dritte Buch über Achim (1. Teil)


Vorlage: Das dritte Buch über Achim (Roman)

Bearbeitung (Wort): Dietmar Mues, Norbert Schaeffer

Komposition: Dieter Glawischnig

Regie: Norbert Schaeffer

Karsch, ein Sportjournalist aus Hamburg, wird von seiner ehemaligen Freundin in die DDR eingeladen. Dort lernt er Achim T. ihren Freund kennen, den als Sportidol und Nationalheld verehrten Radrennfahrer. Karsch erhält ein Verlagsangebot, seine Biografie zu verfassen. Zwei verklärende Heldensagen zu Achims Leben existieren bereits. Karsch forscht den Lebensumständen Achims, den er auch persönlich befragt, akribisch nach. 1930 geboren, hat es Achim T. inzwischen zum Mitglied in der Volkskammer gebracht. Karschs Notizen fügen sich jedoch zu keinem Ganzen. Das Projekt, die objektive Biografie eines ostdeutschen Sportidols zu schreiben, scheitert. Denn Achim und sein Umfeld haben ein vollkommen anderes Bild ihres Idols als der westdeutsche Journalist. Das dritte Buch über Achim wird nicht geschrieben werden. Karsch kehrt enttäuscht und mit vielen offenen Fragen nach Hamburg zurück. Der 1961 publizierte Roman von Uwe Johnson ist als "Beschreibung einer gescheiterten Beschreibung" angelegt. Johnson hatte sein Generalthema so benannt: "Die Teilung, die Grenze, der Unterschied". Walter Schmiedinger würdigte den Autor als "einen Kinsey der deutschen Teilung, einen Marcel Proust unserer zerstrittenen Nachkriegsgeschichte".

Uwe Johnson, am 20. Juli 1934 in Kammin/Vorpommern geboren, gilt aufgrund der Ost-West-Thematik seiner Romane, u.a. "Mutmaßungen über Jakob "(1959 ), "Zwei Ansichten" (1965) sowie "Jahrestage" (1970-1983) als einer der wichtigsten Autoren Nachkriegsdeutschlands. 1959 zog Johnson nach Westberlin. Von 1966 bis 1968 lebte er in New York. 1960 erhielt er den Fontane-Preis der Stadt West-Berlin, 1971 den Georg-Büchner-Preis. Seit 1974 lebte Johnson in England. 1984 wurde er in Sheerness-on-Sea tot aufgefunden.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Dietmar MuesIch
Anne WeberDu
Ulrich NoethenKarsch
Cordelia WegeKarin
Thomas NicolaiAchim
Alexander WeberAchim als Kind
Carolin SpiessMädchen
Edgar BessenLeitstelle
Johannes GabrielGrenzpolizist/Pförtner
Maximilian BrauerFoto 1/Profi/Zuschauer
Raschid D. SidgiFoto 2/Trikot/Zuschauer
Axel ThielmannFoto 3/Kellner/Zuschauer
Wolf-Dietrich RammlerBesucher 1, Stasi
Axel ThielmannKellner/Zuschauer
Hendrik DurynBesucher 2, Stasi
Roland HemmoReporter/Lehrer/Zuschauer
Hannelore SchubertFrau/Mutter
Hilmar EichhornHerr, Gestapo
Katrin HartLiebenreuth
Horst KotterbaFleisg
Thore KühlEckhardt
Udo KroschwaldVater
Jutta HoffmannAmmann
Gerald SchaaleGenosse
Vincent GöhreZuschauer
Benedikt KauffZuschauer

Musiker: Dieter Glawischnig (Klavier), Frank Grischek (Akkordeon)

 


Dietmar Mues als Ich | © SWR/NDR/Marco Prosch

Dietmar Mues als Ich | © SWR/NDR/Marco Prosch

Dietmar Mues als Ich | © SWR/NDR/Marco Prosch
Thomas Nicolai als Achim | © SWR/NDR/Marco Prosch
Cordelia Wege als Karin, Regisseur Norbert Schaeffer und Ulrich Noethen als Karsch (v.l.) | © SWR/NDR/Marco Prosch

Cordelia Wege als Karin, Regisseur Norbert Schaeffer und Ulrich Noethen als Karsch (v.l.)
© SWR/NDR/Marco ProschCordelia Wege als Karin, Regisseur Norbert Schaeffer und Ulrich Noethen als Karsch (v.l.)
© SWR/NDR/Marco Prosch



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk / Mitteldeutscher Rundfunk 2009


Erstsendung: 01.07.2009 | 68'19


CD-Edition: Der Hörverlag 2009


AUSZEICHNUNGEN

Hörspiel des Monats Juli 2009
2. Platz hr2-Hörbuchbestenliste September 2009 (CD-Edition)


REZENSIONEN

N. N.: Funk-Korrespondenz. Nr. 33. 14.08.2009. S. 28 | Diemut Roether: epd Medien. Nr. 63. 12.08.2009. S. 16 | Jochen Hieber: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 30.06.2009. S. 35 | Stefan Fischer: MDR Figaro/NDR Kultur:Idol und Ideologe. Das Ost-West-Missverständnis. In: Süddeutsche Zeitung (Auswahl MDR), 01.07.2009 | Eva-Maria Lenz: Realsozialistischer Mustermann. In: epd Medien. 15.07.2009. S.23.


Darstellung: