ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Science Fiction-Hörspiel, Kriminalhörspiel



Steffen Irlinger

Copy/Right


Regie: Thomas Wolfertz

Nehmen wir an, wir befinden uns in naher Zukunft. Nehmen wir weiterhin an, es gab einen großen Sündenfall und nichts ist mehr so wie es einmal war in der Welt. Nehmen wir dann an, ein Datendetektiv versucht herauszufinden, was eigentlich schief gelaufen ist vor dem großen unbenannten Sündenfall. Er erstellt eine komplizierte Zeitlinienrekonstruktionsmaschine oder eine andere wahnsinnig komplizierte Gerätschaft und stößt dabei auf einen Knotenpunkt, an dem sich all die komplizierten Ereignislinien und gespeicherten Erzählungen exemplarisch verbinden. Er stößt auf eine Geschichte, die sich kurz vor der Jahrtausendwende tatsächlich zugetragen hat. In der sogenannten richtigen Welt. Es ist eine uralte, fast archaische Geschichte, in der eine Handvoll sonischer Untergrundkämpfer einem multinationalen Geschäftskonglomerat so lange erbitterten Widerstand leisten, bis das Konglomerat von seinen finsteren Machenschaften ablässt. Aber das ist noch nicht ganz das Ende der Geschichte... Unser Datendetektiv ist also auf der Suche nach der Wahrheit, wie das Detektive nun mal so zu tun pflegen. Er sucht eine Wahrheit und findet viele, wie sich das für eine anständige Wahrheit nun mal gehört. "Copy/Right" ist das akustische Endprodukt all dieser Annahmen, Vermutungen und Wahrheiten. Das Stück wurde gefördert mit einem Stipendium der Filmstiftung NRW.

Steffen Irlinger, geboren 1967 in Eberbach, lebt in Köln. Er ist Autor, DJ und Music Supervisor für Film und Hörfunk und Mitglied der Avant-Pop Formation "Donna Regina".

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Richy MüllerMad Mike
Markus ScheumannCornelius
Reiner SchöneDetektiv
Jürgen ThormannErzähler
Tobias MeisterDreyer
Christian TascheBMG
Susanne ReuterGesetzgeber
Horst MendrochAlphaville
Calvin BurkISF
Angelika AvenelNachrichtensprecherin


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 2008


Erstsendung: 19.05.2008 | 53'03


REZENSIONEN

Andreas Matzdorf: Funk-Korrespondenz. Nr. 22. 30.05.2008. S. 29f.


Darstellung: