ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Jan Decker

Amaryllis (1. Teil)


Regie: Iris Drögekamp

Berlin im Jahr 2020. Nach einem verheerenden Bombenanschlag am Potsdamer Platz sucht der Staat fieberhaft nach den Terroristen, die hinter dem Verbrechen stecken. Es muss eine Lücke im Überwachungsnetz gegeben haben, das sich inzwischen dicht um jeden Bürger legt. Die Sonderermittler geraten auf die Spur eines Jugendlichen, dessen letzte Wochen lückenlos dokumentiert sind, Nickname Amaryllis. Wer steckt hinter Amaryllis? Eine neue Terrorgruppe - oder die wahnhafte Angst des Staats um die innere Sicherheit? Im Jahr eins der flächendeckend vergebenen lebenslänglichen Steuernummer widmet sich der Dschungel dem Thema Datenschutz und wirft einen Blick in die Vergangenheit und Zukunft. Denn immerhin sind in den letzten Jahren beispiellos viele Gesetze verabschiedet worden, die das Recht auf informationelle Selbstbestimmung beschneiden. Dank E-Pass, Fluggastdatenspeicherung, Videoüberwachung und der Aufzeichnung von Telefongesprächen kann unser Leben inzwischen fast lückenlos beobachtet werden. Wohin das führen kann, bleibt noch im fiktiven Bereich und gehört zum Hörspiel. Wohin es schon geführt hat, zeigen wir in unseren Features. Und was es mit Musik zu tun hat, erfahren Sie im Musikdschungel. Das ganze Datenschutzpaket gibt es im Dschungel vom 20. bis zum 24.04.2009.

Jan Decker, geboren 1977 in Kassel, studierte am Deutschen Literaturinstitut (DLL). 2006 wurde sein erstes Theaterstück "Kassensturz!" als Auftragswerk des Theaters Vorpommern uraufgeführt. Im Staatstheater Nürnberg wurde sein Stück "Rückenschwimmer" im Januar 2009 uraufgeführt. Seine Hörspielarbeiten "er.ich" und "Letzte Bilder" wurden beim Leipziger Hörspielwettbewerb ausgezeichnet. Der SWR produzierte 2008 sein Hörspiel "Hachiko".

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Till Wonka
Ademir Karamehmedovic
Jens Winterstein
Charlotte Schwab
Martin Ruthenberg
Elisabeth Hoppe
Ernst Konarek
Sebastian Mirow
Nadine Kettler


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2009


Erstsendung: 21.04.2009 | 29'24


Darstellung: