ARD-Hörspieldatenbank


Bericht


Aus der Hörspielwerkstatt


Ludwig Harig

Das Hörspiel in der Schule

Erfahrungen, Stellungnahmen, Vorschläge, zusammengestellt von Ludwig Harig


Regie: Heinz Hostnig

"Der Wunsch nach einer 'Story' zählt zu den Urbedürfnissen des Menschen" - dieser Satz Hans-Egon Holthusens hat vielleicht eine Berechtigung. Aber wie in der gedruckten Literatur, so ist auch im Hörspiel eine Geschichte mit Anfang und Ende, meist als Dialogstück mit Geräuschen zu illustrativer Verdeutlichung nur eine unter vielen Möglichkeiten, Wirklichkeit literarisch bzw. akustisch zu gestalten. "Hörspiel" - das muß ja nicht unbedingt das Nach-Stellen von Dialogen vor dem Mikrofon sein, die Imitation der Bühne im Funk, bei der dann nur die optischen durch akustische Kulissen ersetzt wären. Material eines Hörspiels können auch andere als "realistisch"-imitatorische Sprachverläufe sein. Anknüpfend an die Tatsache, daß ein Großteil der Geräusche aller Art, die wir und auch die Schüler täglich hören, gar nicht mehr "natürlich", sondern technisch erzeugt, gespeichert und reproduziert ist und daß Zitat-, Schnitt- und Montagetechniken in den Medien allgegenwärtig sind (auch da, wo ein Hörstück ganz "realistisch" klingt), sollen in der Sendung an einem Dutzend kleinerer und größerer Beispiele Überlegungen angestellt werden, wie eine Didaktik des Hörspiels heute aussehen könnte.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Helmut Ahner
Dietmar Mues

Angelika Dues, Jörg Drews, Nikolaus Einhorn, Peter Hoch, Heinz Hostnig, Wolfgang Jehn

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1978


Erstsendung: 06.05.1978 | 86'45


Darstellung: