ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Helgard Haug, Stefan Kaegi, Daniel Wetzel

50 Aktenkilometer

Ein begehbares Stasi-Hörspiel von Rimini Protokoll


Regie: Helgard Haug; Stefan Kaegi; Daniel Wetzel

Mehr als 50 Kilometer Akten lagern im zentralen Archiv der Stasi-Unterlagen-Behörde. Protokolle über Handlungen, Begegnungen, Gespräche. Aus diesem Material entwickelten Rimini Protokoll ein Hörspiel, in dem sich ehemals Observierende und Observierte ihren Akten nähern. "22.20h verließen eine männliche und eine weibliche Person die Kirche - sie liefen je ein Fahrrad schiebend durch die Auguststrasse. 22.27h betraten sie das Wohnhaus in der Kleinen Hamburger Strasse und begaben sich in die 4. Etage - wo sie die rechte Wohnungstür aufschlossen und die Wohnnung betraten. An der Wohnungstür war der Name - geschwärzt - angebracht." Sie vertiefen sich in "Sachstandsberichte", abgefangene Briefe, nie gesehene Fotos. Sie sind irritiert, angewidert oder lachen und wundern sich über dieses parallel zu ihrem eigenen Leben geführte staatliche Tagebuch.

Rimini Protokoll: Helgard Haug, geboren 1969, Stefan Kaegi, geboren 1972, und Daniel Wetzel, geboren 1969, entwickelten für "Radioortung - Hörspiele für Selbstläufer" (Deutschlandradio Kultur/Hebbel am Ufer 2011) ein akustisches Netz von 125 Aufnahmen in Berlin, das für Handynutzer an den jeweiligen "Tatorten" abhörbar ist.

A
A

Mitwirkende

Im Interview für das mobile Hörspielprojekt | © Deutschlandradio - Bettina Straub

Im Interview für das mobile Hörspielprojekt | © Deutschlandradio - Bettina Straub

Im Interview für das mobile Hörspielprojekt | © Deutschlandradio - Bettina Straub
Rundgang mit Katharina Hamberger (Volontärin DKultur, r.) | © Deutschlandradio - Bettina Straub

Rundgang mit Katharina Hamberger (Volontärin DKultur, r.)
© Deutschlandradio - Bettina StraubRundgang mit Katharina Hamberger (Volontärin DKultur, r.)
© Deutschlandradio - Bettina Straub



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio / Rimini Protokoll 2011 (Auftragsproduktion)


Erstsendung: 19.12.2011 | 54'30


REZENSIONEN

Sieglinde Geisel: In die Vergangenheit hineinhören. In: Neue Zürcher Zeitung 30.06.2011, S. 18.


Darstellung: