ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Henry David Thoreau

Civil Disobedience (Kurzfassung)

Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat

Zweisprachige Hörspielfassung (deutsch und amerikanisch)


Vorlage: Civil Disobedience (Essay)

Sprache der Vorlage: amerikanisch

Übersetzung: Walter E. Richartz

Bearbeitung (Wort): Kai Grehn

Regie: Kai Grehn

Wenn ein Mensch frei ist in seinen Gedanken, frei in seiner Phantasie und seiner Vorstellung, also in den Dingen, die nie für lange Zeit leblos bei ihm bleiben, dann können unkluge Herrscher oder Reformapostel ihm nie gefährlich in die Quere kommen.“ H.D.T. Henry David Thoreau veröffentlichte 1849 aus Protest gegen die amerikanische Eroberungs- und Sklavenpolitik den Essay Civil Disobedience (Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat). Der Text ist ein zeitlos gültiges Pamphlet - scharfzüngig und ironisch, kompromißlos in den Thesen und gleichzeitig von großer poetischer Kraft. Eine Freiheitslehre von großer Wirkung und großer Poesie und eines jener Bücher, die die Welt nachhaltig beeinflussten. Gandhi bediente sich der Schrift, ebenso Anhänger der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Hippies und Wehrdienstverweigerer ließen sich davon inspirieren. 150 Jahre nach Thoreaus Tod kann der Text verstanden werden als aktueller Beitrag zur gegenwärtigen politischen Lage in Amerika und Europa. In dieser zweisprachigen Hörspielarbeit spricht ein Vortragsredner im Rahmen einer (fiktiven) öffentlichen Institution. Der Vortrag wird in amerikanischer Sprache gehalten und von zwei Schauspielern im Wechsel simultan übersetzt. Eine klassische Live-Übertragungssituation, die es den Hörern, vor allem jenen ohne Kenntnis des Textes und des Schriftstellers Thoreau, ermöglicht, die Rede im Heute zu verorten. Henry David Thoreau (1817-1862) war Lehrer, Bleistiftfabrikant, Philosoph, Schriftsteller, Naturbeobachter und Revolutionär. Er lebte fast zeit seines Lebens in und um Concord/Massachusetts.

Kai Grehn, geboren 1969, wuchs in Ostberlin auf. Arbeiten als Postzusteller, redaktioneller Mitarbeiter sowie als Regie-Assistent beim TanzTheater Skoronel, Studium der Theaterregie an der  Berliner Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“. Seitdem Arbeiten fürs Theater und Hörspiel, Prosaarbeiten und Übersetzungen aus dem Englischen. Grehn erhielt u.a. das Arbeitsstipendium für Berliner Schriftsteller 2005 und den Prix Marulic Spezialpreis 2001 und 2005. Mit seiner Hörspielfassung von Herta Müllers „Atemschaukel“ wurde er für den Deutschen Hörbuchpreis 2011 nominiert. Erhielt 2012 den Deutschen Hörbuchpreis (Besonderer Wagemut) für die Hörspielbearbeitung von „Die künstlichen Paradiese“ nach Charles Baudelaire. Kai Grehn lebt als freier Autor und Regisseur in Berlin.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 2012


Erstsendung: 28.09.2012 | 53'40


CD-Edition: Hörbuch Hamburg 2012


REZENSIONEN

Angela di Ciriaco-Sussdorff: Essayistische Lesung in zwei Sprachen. In: Funkkorrespondenz. 12.10.2012. S. 27.


Darstellung: