ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Stephan Kaluza

Atlantic Zero


Vorlage: Atlantic Zero (Theaterstück)

Bearbeitung (Wort): Martin Heindel

Regie: Martin Heindel

Meisner, einer der reichsten Männer der Welt, ist entführt worden. Der Entführer nennt sich Ronaldo und fordert von Meisners Konzernvorstand die unvorstellbare Summe von zehn Milliarden Dollar. Meisner ist verwirrt. Ronaldo scheint nicht von der Konkurrenz engagiert worden zu sein, gibt sich sehr höflich, kennt Meisners Lieblingsspeisen und viele Details seines Privat- und Berufslebens - zum Beispiel die Existenz eines "black budgets", aus dem die geforderten zehn Milliarden kurzfristig abzurufen wären. Ronaldos Motiv ist Meisner zunächst nicht klar, offensichtlich soll das Geld nicht seiner persönlichen Bereicherung dienen. Dann erfährt er, dass zeitgleich an verschiedenen Orten der Welt die 30 finanzstärksten Kapitalisten entführt worden sind. Mit einem Schlag würden dem globalen Markt 300 Milliarden entzogen. 

Stephan Kaluza, geboren 1964, studierte Kunst, Geschichte und Philosophie in Düsseldorf. Er ist vor allem bildender Künstler mit internationalen Ausstellungen und Projekten. Sein erstes Theaterstück "Atlanic Zero" wurde 2010 im Düsseldorfer Schauspielhaus uraufgeführt. 

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Andreas FröhlichRonaldo
Rainer BockMeisner
Robert DölleBohm
Stefan WilkeningSiller
Martin BrossMaskierter


Meisner (Rainer Bock, r) ist von Ronaldo (Andreas Fröhlich) entführt worden. In der Mitte: Regisseur Martin Heindel | © WDR/Sibylle Anneck

Meisner (Rainer Bock, r) ist von Ronaldo (Andreas Fröhlich) entführt worden. In der Mitte: Regisseur Martin Heindel | © WDR/Sibylle Anneck

Meisner (Rainer Bock, r) ist von Ronaldo (Andreas Fröhlich) entführt worden. In der Mitte: Regisseur Martin Heindel | © WDR/Sibylle Anneck
Der entführte Meisner (Rainer Bock | © WDR/Sibylle Anneck

Der entführte Meisner (Rainer Bock
© WDR/Sibylle AnneckDer entführte Meisner (Rainer Bock
© WDR/Sibylle Anneck



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 2012


Erstsendung: 06.03.2012 | 54'06


Darstellung: