ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Urs Widmer

Das Ende vom Geld

Ein Todesexperiment


Vorlage: Das Ende vom Geld (Theaterstück)

Bearbeitung (Wort): Ulrich Lampen

Regie: Ulrich Lampen

Urs Widmers neues Stück führt auf den Gipfel der Schweizer Berg- und internationalen Finanzwelt, nach Davos. Die Verhandlungen sind abgeschlossen, die Taxen, Hubschrauber und Flugzeuge warten, als das Funknetz zusammenbricht, die Akkus sich leeren und die Chauffeure ausbleiben. Die Teilnehmer des Weltwirtschaftsgipfels sind eingeschneit und mit ihnen liegt ein Kapital von 812 Milliarden Euro auf Eis. Nun ist guter Rat wirklich teuer. Man tauscht sich aus in diesen Stunden erst genervten, dann bangen Wartens. Über Hedgefonds, Headquarters und Handelsbeziehungen, über Steuersatz und Steuersünder-CD. Wer ist der Agilste auf dem Markt, wer pokert am höchsten? Im absurden Wettstreit geraten die Eingeschneiten immer tiefer in einen Strudel aus Rechtfertigungen und Selbstbezichtigungen. Es dauert nicht lange und der Wahnsinn bricht sich Bahn. Ekstatisch, aber zugleich betäubt, fiebert man der drohenden finanziellen Apokalypse entgegen.

Urs Widmer, geboren 1938 in Basel, war bis 1968 Lektor beim Suhrkamp Verlag znd arbeitet seither als freier Schriftsteller. Er veröffentlichte zahlreiche Prosabände, Theaterstücke, Essays und Übersetzungen. Seine Hörspiele wurden unter anderem mit dem Karl-Sczuka-Preis (1974) und dem Hörspielpreis der Kriegsblinden (1976) ausgezeichnet.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Urs WidmerErzähler
Christian RedlDer Banker
Judith RosmairDie Geliebte des Bankers
Constanze BeckerDie NGO-Delegierte
Siemen RühaakDer Unternehmer
Xioa ShenDer Chinese
Peter FrickeDer Bischof
Werner BockDer Hoteldirektor
Sascha NathanDer Koch


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 2011


Erstsendung: 18.03.2012 | 55'05


REZENSIONEN

Tina Klopp: Geld stinkt nicht. In: epd Medien 30.03.2012. S. 38. | Markus Collalti: Und plötzlich ist man allein. In: Funkkorrespondenz 23.03.2012. S. 43.


Darstellung: