ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung


Krieg und Traumata


David Grossmann

Aus der Zeit fallen


Vorlage: Aus der Zeit gefallen (Roman)

Sprache der Vorlage: hebräisch

Übersetzung: Anne Birkenhauer

Bearbeitung (Wort): Carsten Hueck

Komposition: Ulrich Müller, Siegfried Rössert

Regie: Carsten Hueck; Carsten Hueck

Was macht der Tod eines Kindes mit den Eltern? Die Ausgangssituation erinnert an eine Passage aus dem Hohelied Salomos: Jemand bricht auf in der Nacht und sucht den, den er liebt und findet ihn nicht. Ein Vater sucht hier seinen toten Sohn, er irrt durch eine nicht genau definierte Landschaft. Er will nach "dort", wie Orpheus, dorthin, wo die Toten weilen. Er ist besessen vom Aufbegehren gegen die absolute Macht des Todes. Weitere Menschen gesellen sich ihm zu: Sie alle haben den Verlust eines Kindes zu beklagen. David Grossman hebt den Schmerz der Überlebenden auf. Aus Bruchstücken fügt er zusammen, was Klagegesang und Liebeslied zugleich ist.

David Grossman wurde 1954 in Jerusalem geboren. Er ist einer der bedeutendsten Schriftsteller Israels und Mitglied der israelischen Friedensbewegung. 2006 starb sein Sohn Uri am letzten Tag des Krieges zwischen Israel und der Hisbollah im Libanon. Geschwister-Scholl-Preis (2008), Friedenspreis des Deutschen Buchhandels (2010).

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio 2014


Erstsendung: 16.02.2014 | 78'26


REZENSIONEN

Stefan Fischer: Vergebliche Suche. In: Süddeutsche Zeitung. 15.02.2014. S. 42. | Angela di Ciriaco-Sussdorff: Die Aufrichtigkeit des Gefühls. In: Funk-Korrespondenz. 28.02.2014. S. 25.


Darstellung: