ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kurzhörspiel



Saskia Nitsche

Bitten an Karl


Komposition: Martin Eichberg

Regie: Judith Lorentz

Am Morgen nehmen die Väter den Zug zur Fabrik, am Abend kehren sie zurück. Die Ordnung der Trabantenstadt, in der Elise, Karl und Hanno leben, ist bestimmt durch den Rhythmus des Zuges. Bis er eines Morgens nicht mehr fährt. Die Fabrik hat geschlossen. Die Väter verlieren ihre Aufgabe und der Ort seinen Rhythmus und seine Daseinsberechtigung. Man beginnt ihn abzureißen. Während die Welt, die sie kennen, allmählich verschwindet, ziehen sich Elise und Karl in ihre inneren Welten zurück. Hanno bringt als Einziger den Mut auf, sich mit der Wirklichkeit auseinanderzusetzen und dem Verfall mit Plänen zu begegnen. Doch er verliert seine gerade gefundene Wahrheit über Deutschland an eine Familienlüge.

Saskia Nitsche, geboren 1986 in Bamberg, schreibt Dramatik, Prosa und Hörspiel. Sie studierte Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin und Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Die Theaterfassung von "Bitten an Karl" wurde für den Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik 2011 nominiert und zum Förderprogramm Stück/für/Stück 2011 am Schauspielhaus Wien und zum Treffen der Autoren 2012 am Schauspiel Chemnitz eingeladen. "Bitten an Karl" war in Werkstattinszenierungen u.a. an den Münchner Kammerspielen und am Maxim-Gorki-Theater Berlin zu sehen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Christoph Gawenda
Benjamin Kramme
Mandy Rudski


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2014


Erstsendung: 22.07.2014 | 29'26


Darstellung: