ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Alexander Kluge

30. April 1945: Der Tag, an dem Hitler sich erschoß und die Westbindung der Deutschen begann (2. Teil)


Vorlage: 30. April 1945: Der Tag, an dem Hitler sich erschoß und die Westbindung der Deutschen begann (Prosa)

Bearbeitung (Wort): Karl Bruckmaier

Komposition: Hélène Breschand, Den Sorte Skole

Regie: Karl Bruckmaier

„Niemand hat einen Überblick über das Ganze“, lässt der Filmemacher und Schriftsteller Alexander Kluge einen seiner Protagonisten gleich zu Beginn seines 2014 erschienen Bandes 30. April 1945 – Der Tag, an dem Hitler sich erschoß und die Westbindung der Deutschen begann feststellen, um anschließend auf gut dreihundert Seiten (unterstützt von seinem Schriftstellerkollegen Reinhard Jirgl) uns eben diesen Überblick über den historischen Wendepunkt zu schenken, den dieses Datum markiert. Kluge tut dies, indem er zum einen den Blick auf seine Jungen-Persona richtet – den 13jährigen Alexander, der eben einen verheerenden Bombenangriff auf seine Vaterstadt überlebt hat, aber viel mehr als am Krieg unter der Trennung der Eltern leidet – zum anderen aber auch die Sieger und Besiegten aufsucht, sich in sie hineinversetzt, schließlich gar dem deutschen Geiste in Gestalt Martin Heideggers seine verwunderte Aufmerksamkeit schenkt und am Ende wie selbstverständlich Geistern begegnet, die, ausgehend vom Blocksberg, den Ungerächten dieses Gemetzels eine Art Stimme verleihen wollen, die sogar ein Ezra Pound noch zu vernehmen in der Lage ist. Die schriftstellerische Methode ist den Kluge’schen Lesern und Zuschauern vertraut: In kleinen Erzähleinheiten werden Lebensgeschichten gerafft, Anekdoten ausgebreitet, überraschende Verbindungen geknüpft, die in ihrer Gesamtheit – fein einander ablösend die Tragödie und die Komödie – ein ungemein scharfes Bild von einem bestimmten Thema, von einem bestimmten Zeitpunkt vermitteln können. Wieder und wieder wird eine letztlich poetische Kraft beschworen, die der „Geisterwelt der objektiven Tatsachen“ etwas Uraltes, etwas zutiefst Menschliches entgegenzusetzen hat, eine Widerständigkeit des Erzählens, die aus seinen Büchern eine „Wagenburg der Subjektivität“ macht, wie Kluge es einmal an anderer Stelle genannt hat. Und wenn wir uns in dieser Wagenburg zurechtgefunden haben, dann erschließt sich uns Lesern und Hörern vielleicht auch dieses größte Wunder des 20. Jahrhunderts: dass diese ewig kriegführenden Deutschen, dieser Aggressor im Herzen Europas, mit diesem 30. April 1945 die Waffen niederlegt. Und dies nicht aus einem taktischen Kalkül heraus, sondern aus einer bis in die letzten Seelengründe reichenden Erschöpfung, die es möglich macht, ohne Hintergedanken zu kapitulieren – eine große zivilisatorische Leistung, für die Kluge wiederum historische Parallelen anzuführen in der Lage ist, die aber auch etwas von einem Märchen hat: die Deutschen als Hans im Glück, der zwar mit leeren Händen dasteht, der aber von nun an ein anderes Leben führen kann. 

Alexander Kluge, geb. 1932 in Halberstadt, arbeitet als Jurist, Autor, Filmemacher. Bis Mitte der 80er Jahre produzierte er 14 abendfüllende Spielfilme, vier Bände mit Geschichten, philosophisch-soziologische Fortsetzung der Kritischen Theorie mit Oskar Negt. Seit 1988 etablierte er Kulturfenster im Privatfernsehen, insgesamt ca. 1.500 Stunden Sendezeit. BR-Hörspiele: Eigentum am Lebenslauf – Das Gesamte im Werk des Alexander Kluge (2007, mit Andreas Ammer/Console), Chronik der Gefühle(2009, Deutscher Hörbuchpreis), Die Pranke der Natur (und wir Menschen). Das Erdbeben in Japan, das die Welt bewegte, und das Zeichen von Tschernobyl (BR 2011), Auf dem Dach der Welt (BR 2012).

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Jochen StriebeckMännlich 1
Gabriel RaabMännlich 2
Helmut StangeMännlich 4
Sebastian WeberMännlich 5
Cornelie MüllerWeiblich 1
Lydia DaherWeiblich 2
Katja BürkleWeiblich 3
Alexander Kluge
Joseph Vogl

Ensemble: Den Sorte Skole; Wrekmeister Harmonies

 

Musiker: Hélène Breschand, JR Robinson

 


Autor Alexander Kluge | © BR/Wilfried Petzi

Autor Alexander Kluge | © BR/Wilfried Petzi

Autor Alexander Kluge | © BR/Wilfried Petzi
Helmut Stange spricht die männliche Rolle Nr. 4. | © BR/Ulrike Kreutzer
Sebastian Weber spricht die männliche Rolle Nr. 5. | © BR/Steffi Ramb
Cornelie Müller in der weiblichen Rolle Nr.1 | © BR/Steffi Ramb
Pascal Fligg spricht die männliche Rolle Nr. 3 | © BR/Ulrike Kreutzer
Katja Bürkle in der weiblichen Rolle Nr. 3 | © BR/Ulrike Kreutzer

Katja Bürkle in der weiblichen Rolle Nr. 3
© BR/Ulrike KreutzerKatja Bürkle in der weiblichen Rolle Nr. 3
© BR/Ulrike Kreutzer



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 2015


Erstsendung: 29.03.2015 | Bayern 2 | 52'18


CD-Edition: Verlag Antje Kunstmann 2015


AUSZEICHNUNGEN

4. Platz der hr2-Hörbuchbestenliste Juni 2015 (CD-Edition)


REZENSIONEN

Stefan Fischer: Kriegsmärchen. In: Süddeutsche Zeitung, Nr. 67 vom 21./22.3.2015, S. 46.


Darstellung: