ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Mundarthörspiel



Hugo Rendler

An de Grenz


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Übersetzung: Marianne Ehlers

Komposition: Serge Weber

Regie: Hans-Helge Ott

„Frau Schill, haben Sie das gesehen!?“ – Er ist ein guter, ein sehr guter Busfahrer, ruhig und zuverlässig, von den Kollegen geschätzt und von den Fahrgästen geliebt. Und da pinkelt ihm doch so ein jugendlicher Flegel während seiner wohlverdienten Pause an den Hinterreifen! Frau Schill, sein Lieblingsfahrgast, ist seine Zeugin! Er hat ein fest gezimmertes Bild von sich und der Welt. Aber mit sich und der Welt im Reinen ist er nicht, sonst würde dieser kleine Zwischenfall wohl nicht einen Prozess in Gang setzen, der an Kleists Michael Kohlhaas erinnert. Hugo Rendler entwirft hier meisterhaft das Psychogramm eines Menschen am Rande der Verzweiflung, dessen Elend sich durch scheinbar zufällige Bemerkungen, kleine Ungereimtheiten und überraschende Wendungen langsam offenbart. Da wir die ganze Geschichte ausschließlich aus der Perspektive des Busfahrers sehen, lag es nahe, alle (alle!) Rollen von einer einzigen Person sprechen zu lassen. Frank Jordan hat sich dieser Aufgabe mit Begeisterung angenommen! Hugo Rendler war Krankenpfleger, Vagabund, Grübler und bekennender Zopfträger und schrieb nebenbei gelegentlich mal ein Theaterstück, eine Geschichte oder ein Hörspiel. Bis vor rund zwanzig Jahren: Dann schnitt er sich den Zopf ab, wurde zum bekennenden Hutträger und zum freiberuflichen Autor. "De eerste Liek" war 2002 sein erstes Hörspiel für Radio Bremen, dem mittlerweile viele folgten. Rendler lebt im Kaiserstuhl und trägt inzwischen eine Baskenmütze.

Hugo Rendler war Krankenpfleger, Vagabund, Grübler und bekennender Zopfträger und schrieb nebenbei gelegentlich mal ein Theaterstück, eine Geschichte oder ein Hörspiel. Bis vor rund zwanzig Jahren: Dann schnitt er sich den Zopf ab, wurde zum bekennenden Hutträger und zum freiberuflichen Autor. "De eerste Liek" war 2002 sein erstes Hörspiel für Radio Bremen, dem mittlerweile viele folgten. Rendler lebt im Kaiserstuhl und trägt inzwischen eine Baskenmütze. 

Südwestrundfunk, Schweizer Radio und Fernsehen und Radio Bremen sind eine bisher wohl einmalige Kooperation eingegangen. Auf Plattdeutsch, in südbadischem Alemannisch und in Zürichdeutsch - in drei Regionalsprachen also – wurde das Stück von Hugo Rendler produziert.

Im Internationalen Mundartarchiv in Dormagen-Zons wurde im letzten Jahr die Idee zu diesem ungewöhnlichen Projekt geboren. Das Ergebnis der Zusammenarbeit sind drei Mundarthörspiele, produziert von RB, SWR und SRF: "An de Grenz", "A de Grenz" und "Abgfahre"

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen / Norddeutscher Rundfunk 2015


Erstsendung: 10.05.2015 | Nordwestradio | 46'12


Darstellung: